Stand: 07.03.2023 07:01 Uhr

"Letzte Generation": CDU fordert Ende der Kooperation in Hannover

Ein Aktivist der Gruppe Letzte Generation hat seine Hand auf einer Straße festgeklebt. © NDR Foto: Johannes Koch
Hannovers CDU fordert ein Ende der Zusammenarbeit mit der "Letzten Generation". (Themenbild)

Nach dem Farbangriff von Aktivistinnen und Aktivisten der "Letzten Generation" auf das Grundgesetz-Kunstwerk in Berlin fordert die CDU in Hannover von Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) Konsequenzen. Jegliche Zusammenarbeit müsse beendet werden, sagte CDU-Chef Maximilian Oppelt laut Medienberichten. Die demokratiefeindliche Haltung habe sich bereits in Hannover gezeigt. Mit jeder Aktion radikalisiere sich die Gruppe weiter. Der Oberbürgermeister schade mit seinen Absprachen dem Ansehen der Stadt. Onay hatte mit den Aktivisten und Aktivistinnen vereinbart, dass sie ihre Proteste in Hannover aufgeben. Dafür setze er sich bei der Bundesregierung für ihre Forderungen ein. Unterdessen hat sich auch die Stadt in Marburg mit der Gruppe verständigt. Auch dort wird nun auf das Festkleben auf Straßen verzichtet.

VIDEO: Einigung: "Letzte Generation" stoppt Proteste in Hannover (23.02.2023) (2 Min)

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.03.2023 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Front eines Feuerwehrautos mit verzerrter Unschärfe. © NDR Foto: Julius Matuschik

Blitzeinschlag setzt Mehrfamilienhaus in Sarstedt in Brand

Die Bewohner blieben bei dem Dachstuhlbrand in Sarstedt unverletzt. Aber ihr Haus ist vorerst nicht bewohnbar. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen