Das Bild zeigt das Logo der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover © picture alliance / dpa Foto: Caroline Seidel

Landeskirche Hannover fehlen 50 Millionen Euro Kirchensteuer

Stand: 22.11.2020 13:08 Uhr

Die hannoversche Landeskirche ist nach eigenen Angaben bislang vergleichsweise glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Dennoch nimmt sie Millionen Euro weniger ein.

"Für 2020 werden uns nach den aktuellen Steuerschätzungen am Ende bis zu 50 Millionen Euro an Kirchensteuern fehlen", sagte Finanzchefs Rolf Krämer dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das entspreche etwa acht bis neun Prozent der Einnahmen. Im Frühjahr noch hatte die Landeskirche mit Einbußen von zehn bis 15 Prozent und einem Verlust von bis zu 90 Millionen Euro gerechnet.

"Prognostizierte Wachstumszahlen müssen so eintreffen"

Mit 2,4 Millionen Mitgliedern in 1.235 Gemeinden ist diese Landeskirche zwischen Hann. Münden und der Nordsee die größte evangelische Landeskirche in Deutschland. "Wir sind bisher mit einem blauen Auge davongekommen", sagte Krämer vor der digitalen Herbsttagung der Landessynode, die am Dienstag beginnt. Voraussetzung dafür müsse aber sein, "dass die prognostizierten Wachstumszahlen der staatlichen Steuerschätzer für nächstes Jahr auch tatsächlich so eintreffen und dass wir nicht noch in einen lang andauernden Lockdown gehen müssen".

Ausgabensperre soll Luft verschaffen

Die voraussichtlichen Einbußen für das kommende Jahr bezifferte Finanzchef Krämer auf rund 30 Millionen Euro und die für 2022 auf 20 Millionen. Die Kirche habe bereits im laufenden Jahr begonnen, massiv gegenzusteuern, so Krämer. "Wir haben eine Ausgabensperre von zehn Prozent eingesetzt und eine Wiederbesetzungssperre. Damit haben wir uns Luft verschafft." Er sei guter Dinge, so den Haushalt ausgleichen zu können und für 2020 keine größere Defizite zu machen. Der Haushaltsplan für 2020 hat einen Umfang von rund 640 Millionen Euro. Der allergrößte Teil der Einnahmen kommt aus Kirchensteuern.

2021: Zunächst gibt es einen "Sparhaushalt"

Auch für die beiden nächsten Jahre will Krämer der Synode ausgeglichene Haushaltspläne zur Abstimmung vorlegen. "Wir haben uns an vielen Stellen begrenzt." Ersparnisse von rund 25 Millionen Euro seien in die Etats bereits eingearbeitet, so Krämer. Einige der Haushaltsposten seien deutlich reduziert worden, einige Projekte seien von 2021 in die Folgejahre verschoben worden. Im kommenden Jahr werde es zunächst einen "Sparhaushalt" geben. Ein Teil der aktuellen Kirchensteuer-Ausfälle könne auch durch eine Risikorücklage aufgefangen werden, sagte Krämer. "Die haben wir gerade für solche Fälle aufgebaut." Allerdings werde diese Rücklage dringend auch für die Jahre ab 2023 gebraucht. Dann werde die Kirchensteuer nicht mehr so stark wachsen wie in der Vergangenheit.

Weitere Informationen
Eine Frau mit Mundschutz nimmt am ersten Gottesdienst nach Lockerung der Corona-Auflagen in der Hauptkirche St. Michaelis teil - auf leeren Plätzen liegen Bilder von Gemeindegliedern. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Corona und die Kirchen: Millionen-Loch befürchtet

Die Kirchen rechnen mit deutlich weniger Einnahmen durch Kirchensteuer wegen des Coronavirus. Allein die Landeskirche Hannover befürchtet ein Minus von 90 Millionen Euro. mehr

Ein Kreuz ragt vor bewölktem Himmel in die Höhe. © Picture Alliance Foto: Lino Mirgeler

Corona: Landeskirche Braunschweig nimmt weniger Steuern ein

Die Landeskirche in Braunschweig werde aber trotzdem in den kommenden Jahren investieren und neue Projekte anfassen. mehr

Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

2,5 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen in Niedersachsen

Finanzminister Hilbers hat die Steuerschätzung vorgestellt: Corona wird das Land finanziell weiter stark beschäftigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

1:0-Sieg im Nordduell: Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr

Zahlreiche Arbeitende bauen einen Supermarkt in Wilhelmshaven zu einer Corona-Impfstoffzentrum aus. © dpa-Bildfunk Foto: Lennart Stock

Niedersachsen: Aufbau der Corona-Impfzentren beginnt

In Hildesheim wird eine Turnhalle, in Wilhelmshaven ein Supermarkt umgebaut. Bald sollen Niedersachsens Zentren stehen. mehr

Eine Gruppe Polizisten steht einer Gruppe Demonstranten gegenüber. © NDR Foto: Amelia Wischnewski

Polizei räumt besetztes Haus in Hannover

Zuvor hatte es eine Demonstration für bessere Unterbringung von Obdachlosen gegeben. Sie verlief laut Polizei friedlich. mehr

Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Corona-Folgen: Bistum Hildesheim droht Millionen-Defizit

Fehlende Kirchensteuer: Statt 16 Millionen Euro mehr, wird nun ein Minus im einstelligen Millionenbereich erwartet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen