Stand: 01.12.2019 08:45 Uhr

Kostenloser Nahverkehr: 60 Prozent mehr Fahrgäste

Bus- und Bahnnutzer im Hannover-Netz durften von Sonnabend um Mitternacht bis Sonntagmorgen um 5 Uhr kostenlos fahren - ein Aktionstag, der Autofahrer zum Umsteigen bewegen sollte. Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden: Der Gratis-Tag sei "nach Aussage aller Beteiligten entspannt vonstattengegangen", teilte die Stadt mit. Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) lobte demnach die Zusammenarbeit von Polizei, Feuerwehr, Verkehrsbehörde, Ordnungsdienst und Marktwesen sowie der Region und des Verkehrsverbunds Großraum-Verkehr Hannover (GVH), die die Entwicklung unter Federführung der Stadt den ganzen Sonnabend im Blick behalten hätten: "Ich freue mich sehr über die konstruktive und erfolgreiche Kooperation", so Onay.

Mehr Busse, mehr Bahnen

Nach ersten Erkenntnissen hätten gut 60 Prozent mehr Fahrgäste den öffentlichen Nahverkehr genutzt als an einem anderen Sonnabend im Herbst, so der Üstra-Vorstandsvorsitzende Volkhardt Klöppner. Genaue Zahlen lägen aber noch nicht vor. Die Verkehrsbetriebe hatten ihr Angebot deutlich aufgestockt, mehr Busse und Stadtbahnen eingesetzt. Das sei ein Kraftakt gewesen, der nicht jeden Adventssamtag wiederholt werden könne, so Klöppner weiter. Dafür fehlten Personal und Fahrzeuge. Einem dauerhaft kostenlosen Nahverkehr erteilte der Verkehrsdezernent der Region, Ulf-Birger Franz, eine Absage: Wenn der Nahverkehr künftig ausgebaut werden solle, werde dafür Geld benötigt - für zusätzliches Personal, mehr Busse und Bahnen. Der Aktionstag wird nun ausgewertet - detaillierte Ergebnisse sollen im Januar feststehen.

Aktion will Bürger zum ÖPNV locken

Für den Verbraucher war die Aktion kostenfrei, umsonst war sie nicht. Die Region Hannover plane Einnahmeausfälle und zusätzliche Kosten für Busse und Bahnen, Personal, Marketing und Straßensperrungen von mehr als 600.000 Euro ein, sagte Verkehrsdezernent Franz vor dem Gratis-Tag. "Wir wollen all das anpacken, was irgendwer jemals als Ausrede gegeben hat, warum er nicht mit dem Nahverkehr fährt", sagte er. Der Großversuch wird wissenschaftlich begleitet. Im Vorfeld hatte es Kritik vom Städte- und Gemeindebund gegeben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 29.11.2019 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf das Trümmerfeld nach dem Einsatz. © Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Hambühren

Lebensbedrohliche Lage: Mauer stürzt um und begräbt Mann

Feuerwehrleute retteten den Verunglückten in Oldau nach rund 20 Minuten mit schwerem Gerät. Er erlitt leichte Verletzungen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen