Stand: 15.03.2019 11:23 Uhr

JVA Sehnde: Tuberkulosekranker Häftling gestorben

Nach dem Tod eines tuberkulosekranken Häftlings in der Justizvollzugsanstalt Sehnde (Region Hannover) ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. Der 35-jährige Mann aus Somalia war offenbar schon vor der Haft in der JVA Sehnde mit dem ansteckenden Lungenleiden infiziert, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge NDR 1 Niedersachsen. Es müsse geklärt werden, ob es Versäumnisse beim Eingangs-Medizincheck in der JVA- Hannover gegeben habe. Dort saß der Mann zuerst ein. Zudem werde auch geprüft, ob und wie der Mann während der Haft ärztlich betreut wurde. Bislang ist noch unklar, ob er tatsächlich an Tuberkulose verstarb. Der abschließende Obduktionsbericht liegt noch nicht vor.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 15.03.2019 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Region Hannover verschärft Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht in Fußgängerzonen und Alkoholverkaufsverbot ab 23 Uhr: Ab Mittwoch gelten in der Kommune strengere Regeln. mehr

Informationsschreiben über Gaspreiserhöhung © dpa Foto: Jens Büttner

Regionale Versorger fürchten Marktmacht von Energieriesen

Wegen des teilweisen Zusammenschlusses haben elf regionale Energieversorger vor einem EU-Gericht Klage eingereicht. mehr

Eine Frau mit Atemschutzmaske und Toilettenpapier in den Händen verlässt einen Supermarkt. © NDR

Kundin von der Rolle: Streit um Klopapier eskaliert

Eine Frau soll einem Mitarbeiter ihren Einkaufswagen in den Genitalbereich gerammt haben. Die Polizei ermittelt. mehr

Abgeordnete sitzen hinter gläsernem Hygieneschutz im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Politik: Niedersachsens Landtag fordert mehr Einfluss

Ziel ist es, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Regeln zu stärken. Derzeit entscheidet die Landesregierung allein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen