Ein Modellhaus steht auf Euroscheinen. © colourbox Foto: -

Immobilienmarkt in Hannover: Robust, aber unsicher

Stand: 28.09.2022 16:17 Uhr

Günstige Kredite, große Nachfrage: Dieser Mix hat auf dem Immobilienmarkt jahrelang für immer höhere Preise gesorgt, vor allem in Metropolregionen wie Hannover. Doch die aktuellen Krisen haben Folgen.

Corona, der russische Einmarsch in die Ukraine und die damit verbundenen explodierenden Energiekosten sorgen bei Firmen und Privatleuten für wachsende Unsicherheit und leere Konten. Vor diesem Hintergrund hat die Region Hannover am Mittwoch ihren Immobilienmarktbericht vorgestellt: Von Euphorie keine Spur mehr - zumindest, wenn man die gesamte Branche betrachtet. Aber immerhin hat sich der Markt für Wohnimmobilien als recht robust erwiesen. In diesem Jahr sind die Preise für Häuser und Wohnungen weiter gestiegen.

VIDEO: Abschied vom Eigenheim-Traum: Hauskauf oft unerschwinglich (8 Min)

"Mieten bleiben teuer"

Zwar fiel der Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren schwächer aus, die Mieten werden dennoch erstmal nicht günstiger, sagte der Wirtschaftsdezernent der Region Hannover, Ulf-Birger Franz. "Wir wissen, wie Handwerkerpreise steigen, wir wissen, wie schwer es ist, Material zu bekommen, wie die Stahlpreise steigen - das heißt, in allen Bereichen gibt es Preissteigerungen." Was wiederum bedeute, dass "Wohnraum sehr teuer errichtet" und "dann auch teuer vermietet" werde, so Franz.

Unsicherheitsfaktor Homeoffice

Besonders gebeutelt ist der Markt für Einzelhandels-Immobilien. Gut zu sehen ist das zum Beispiel in der hannoverschen Innenstadt, wo unter anderem das einstige Karstadt-Kaufhaus noch immer leer steht. Das sei "ein Desaster", sagte die Wirtschaftsdezernentin der Stadt Hannover, Anja Ritschel. Zumal die Stadt sich viele Möglichkeiten der Nutzung vorstellen könne. Gerade komme man da jedoch weder vor noch zurück. "Und leider wissen wir auch nicht, was der Eigentümer plant", so Ritschel. Auch wenn die Fachleute keinen Einbruch auf dem Immobilienmarkt der Region Hannover erwarten, gibt es Unsicherheitsfaktoren. Vor allem ist es fraglich, welche Größe Büroflächen noch haben müssen, wenn viele Menschen verstärkt im Homeoffice arbeiten.

Weitere Informationen
Reihenhäuser stehen in einem Neubaugebiet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Eigenheim: Oldenburg ist Niedersachsens dritt-teuerste Stadt

Nur in Hannover und Braunschweig müssen Käufer noch mehr für ein gebrauchtes Haus hinblättern. (09.06.2022) mehr

Baukräne stehen am frühen Morgen im Neubaugebiet Kronsrode. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Sozialem Wohnungsbau in Niedersachsen droht starker Einbruch

Eine Kostenspirale auf dem Bau bremst die Branche aus. Die Folgen wird wohl auch Niedersachsens Mittelschicht spüren. (23.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.09.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Trecker mit einem Gülle-Anhänger auf einem Feld.

Nitrat im Grundwasser: Niederlande will Höfe zur Not enteignen

Intensive Landwirtschaft belastet das Trinkwasser. Unsere Nachbarn erwägen drastische Maßnahmen. Und Niedersachsen? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen