Stand: 16.08.2022 16:18 Uhr

Hunde sterben bei 32 Grad im verschlossenen Auto

Die Temperaturen steigen auf über 40 Grad (Symbolbild) © Imago Images Foto: Arnulf Hettrich
Hunde bei extremer Hitze im Auto lassen - das kann für die Tiere tödlich enden. So, wie jetzt in Hannover. (Themenbild)

In der Region Hannover sind zwei Hunde gestorben, weil sie bei 32 Grad Außentemperatur in einem Auto eingeschlossen waren. Das berichtet die Polizei. Sie ermittelt nun gegen die Halterin wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die 66-Jährige hatte am vergangenen Freitag einen Dobermann und einen Chihuahua im Wagen auf einem Parkplatz alleingelassen und war einkaufen gegangen. Eine Passantin hatte die Polizei gerufen.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haustiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Wolfgang Kubicki, stellvertretender Vorsitzender der FDP und Bundestagsvizepräsident. © Michael Kappeler/dpa Foto: Michael Kappeler

"Kanalratte": Erdoğan zeigt Kubicki bei Hildesheimer Justiz an

Wolfgang Kubicki (FDP) hatte den türkischen Präsidenten bei einem Auftritt in Niedersachsen als "Kanalratte" bezeichnet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen