Mitarbeiter der Spurensicherung stehen in Schutzkleidung vor dem Wohnhaus, in dem die Leiche gefunden wurde. © HannoverReporter

Hinweise zu Tötungen in Niedersachsen nach "Aktenzeichen XY"

Stand: 14.01.2021 10:44 Uhr

Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" am Mittwochabend haben die Ermittler mehrere Hinweise zu zwei Mordfällen aus Niedersachsen bekommen.

"Wir haben zwei vage Informationen erhalten, die konkret genug sind, um ihnen nachzugehen", sagte ein Polizeisprecher aus Gifhorn am Donnerstag. Es sei aber zu früh, um zu bewerten, ob die Ansätze vielversprechend seien.

Weitere Informationen
Auf einem Passfoto ist die 1994 ermordete Zakia M. zu sehen. © Polizeiinspektion Gifhorn

Getötete Frau: Identität nach 25 Jahren geklärt

Unklar ist noch, warum die Frau getötet wurde. (02.06.2020) mehr

Fall liegt mehr als 25 Jahre zurück

Im Fall aus dem Landkreis Gifhorn geht es um eine junge Frau, die am zweiten Weihnachtsfeiertag 1994 bei Eickhorst in einem Wasserloch an einem Wirtschaftsweg gefunden worden war. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Tat konnten Ermittler im vergangenen Jahr die Identität der Frau klären. Es handelte sich um eine 28 Jahre alte tunesische Staatsangehörige. Ein Team sei nun mit der Auswertung der Sendung vom Mittwochabend befasst, sagte der Polizeisprecher.

Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Auch der Tod eines 71 Jahre alten Mannes in Fischbeck in der Gemeinde Hessisch Oldendorf (Landkreis Hameln-Pyrmont) war am Mittwoch Thema in der Sendung. Der Rentner war am 1. Mai 2020 von seiner Lebensgefährtin und einem Bekannten tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Ermittler gehen aufgrund der Auffindesituation von einem Tötungsdelikt aus. Zu diesem Fall seien nach der Sendung etwa 20 Hinweise eingegangen, denen jetzt nachgegangen werde, sagte ein Polizeisprecher aus Hameln.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der Spurensicherung stehen in Schutzkleidung vor dem Wohnhaus, in dem die Leiche gefunden wurde. © HannoverReporter

Leichenfund in Fischbeck: Polizei ermittelt

Ein 71 Jahre alter Mann aus Fischbeck ist getötet worden. Seine Lebensgefährtin entdeckte am Freitag in der Wohnung des Mannes seine Leiche. Die Polizei ermittelt in dem Fall. (02.05.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 14.01.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Corona bremst Konjunktur: Unternehmen senken Erwartungen

Der Optimismus vieler Unternehmen für 2021 schwindet. Das zeigt eine Umfrage von NiedersachsenMetall. mehr

Eine Bildkombo zeigt die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz Norbert Röttgen (l-r) Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer Diskussionsrunde im Konrad-Adenauer-Haus. Vor der Wahl des CDU-Bundesvorsitzenden stellen sich die Kandidaten in der per Livestream übertragenen Diskussion erneut den Mitgliedern. Am Freitag und Samstag treffen sich die 1001 Delegierten zum CDU-Parteitag. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Wahl des CDU-Bundesvorsitzenden: Niedersachsen ist gespannt

Auch 125 Delegierte aus Niedersachsen stimmen am Sonnabend ab. Die Meinungen über den besten Kandidaten sind gespalten. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Lockdown bis Ostern? Niedersachsen ist dagegen

Bund und Länder ziehen ihr Treffen auf Dienstag vor. Niedersachsen plädiert dafür, auf Inzidenzwerte laufend zu reagieren. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Ihre Fragen zur Corona-Impfung

Heute beantworten Gesundheitsministerin Carola Reimann und Arzt Jens Wagenknecht Ihre Fragen zur Corona-Impfung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen