Stand: 26.08.2020 15:39 Uhr

Frau getötet: 59-Jähriger in Untersuchungshaft

Justizvollzugsanstalt © picture-alliance/ dpa Foto: Gero Breloer
Ein Ermittlungsrichter hat einen 59-Jährigen in Haft geschickt, der verdächtigt wird, seine ehemalige Lebensgefährtin umgebracht zu haben. (Themenbild)

Nach dem gewaltsamen Tod einer 42-Jährigen in Emmerthal (Landkreis Hameln-Pyrmont) hat ein Richter am Mittwoch wegen des Verdachts auf Totschlag Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Der 59 Jahre alte Mann soll seine Lebensgefährtin an einer Landstraße erstochen haben, wie die Obduktion der Toten ergab. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft mitteilte, erlitt die Frau mehrere Stichverletzungen in Brust und Rücken - zwei Stiche trafen das Herz. Die Tatwaffe sei sichergestellt worden. Laut Staatsanwaltschaft habe sich die Frau im Juli von dem Mann getrennt und sei aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen.

Videos
Polizisten in voller Montur. © NDR
30 Min

7 Tage... unter Polizisten

Die einen werfen ihnen Gewalt und Amtsmissbrauch vor, die anderen fühlen sich von ihnen bei Krawall im Stich gelassen. Wer sind die Menschen, die wir meist nur in gepanzerter Uniform kennen? 30 Min

Zeuge alarmiert die Polizei

Ein vorbeifahrender Zeuge hatte laut Polizei die Tat auf einer Landstraße zwischen den Ortsteilen Hämelschenburg und Amelgatzen beobachtet und den Notruf gewählt. Einsatzkräfte versuchten vergeblich, die Frau zu reanimieren. Sie starb noch am Tatort. Der 59-Jährige wurde kurz darauf in seiner Wohnung in Bad Pyrmont festgenommen. Dabei leistete er laugt Polizei Widerstand. Laut Polizei hatte der Verdächtige Blut an seiner Kleidung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 26.08.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Packung eines Covid-19 Antigen-Schnelltests mittels einer Speichelprobe. © Imago Images / Friedrich Stark Foto: Friedrich Stark

Testangebots-Pflicht: Kritik und Lob aus Niedersachsen

Die niedersächsische Wirtschaft kritisiert den Beschluss, Mitarbeitern Tests anbieten zu müssen. Es gibt aber auch Lob. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen