Mehrere unbekleidete Ausstellungspuppen stehen an einem Messestand. © Michael Matthey/dpa Foto: Michael Matthey

Feuerwehrmesse: Katastrophenschutz ist zentrales Thema

Stand: 20.06.2022 18:34 Uhr

Die Interschutz in Hannover ist die größte internationale Messe für Feuerwehr und Rettungswesen. Sie findet noch bis Sonnabend statt. Zentrale Themen: Unwetterkatastrophen und Bevölkerungsschutz.

"Wir haben Katastrophen erleben müssen, wie wir sie bisher nicht kannten. Solange es Geschichtsschreibung gibt, hat es in Deutschland so etwas nicht gegeben, was wir im letzten Jahr im Ahrtal erleben mussten", sagte vor Messebeginn der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Karl-Heinz Banse. Es gebe Nachholbedarf beim Thema Katastrophenschutz bei den Feuerwehren und Rettungsdiensten. "Angesichts der Herausforderungen etwa durch Starkregen- und Hochwasserereignisse, Vegetationsbrände, Klimawandel und auch des Ukrainekriegs muss der Bevölkerungsschutz neu gedacht werden", so Banse. Auf der Interschutz sollen nun neue Konzepte und die passende Technik dazu vorgestellt werden.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

"Auf jeden Fall steigen die Anforderungen immens", so Messechef Jochen Köckler zu den Aufgaben der Einsatzkräfte. Ein Thema der Messe ist deshalb auch die Digitalisierung: Unter anderem sollen Drohnen vorgestellt werden, mit denen große Einsatzgebiete besser überblickt werden können. Außerdem geht es um die Verbesserung der Nachhaltigkeit. Auf dem Messegelände in Hannover soll deshalb das erste vollelektrische Drehleiterfahrzeug gezeigt werden.

Tipps für das richtige Verhalten in Notfallsituationen

Eigentlich sollte die Interschutz schon 2020 stattfinden, wegen der Corona-Pandemie musste sie aber zweimal verschoben werden. Neben der Ausstellungsfläche auf dem Messegelände sollen auch Aktionen in der Innenstadt von Hannover stattfinden. Dort wird zum Beispiel eine "Blaulichtmeile" aufgebaut, auf der Besucherinnen und Besucher Tipps und Hinweise für das richtige Verhalten in Notfallsituationen bekommen. Außerdem gibt es dort Einblicke in die Arbeit von Feuerwehren und anderen Rettungsorganisationen.

Weitere Informationen
Die Flut erreicht die Pricke von drei Seiten. © NDR/MedienKontor Oldenburg/Christian Kruse
ARD Mediathek

Gemeinsam gegen die Sturmflut - Retten, was zu retten ist

Eine schwere Sturmflut trifft auf die Küste: Einsatzkräfte, Gastronomen und ein Kapitän kämpfen gegen das Wasser. (28.02.2022) Video

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.06.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen nehmen in Hannover an einer Solidaritätskundgebung für die Ukraine teil. © NDR Foto: Julia Willkomm

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine: Gedenken in Niedersachsen

Mit Kundgebungen und Demonstrationen in mehreren Städten haben Menschen am Samstag der Opfer des Krieges gedacht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen