Frank Hanebuth steht bei der Beerdigung eines Hells Angels Mitgliedes auf einem Friedhof. © dpa-Bildfunk Foto: Henning Kaiser

Ex-"Hells Angels"-Chef Hanebuth im September vor Gericht

Stand: 16.06.2021 14:22 Uhr

Frank Hanebuth, ehemaliger "Hells Angels"-Chef, steht ab dem 2. September vor dem Amtsgericht Hannover. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch mit.

Hanebuth muss sich gemeinsam mit einem 36-Jährigen vor den Richtern verantworten. Beiden wird gefährliche Körperverletzung im Zusammenhang mit einer Schlägerei vorgeworfen. Bei dieser wurde im Oktober 2020 ein 37-Jähriger in Hannovers Rotlichtviertel verprügelt. Die beiden Männer und mindestens acht weitere sollen die Polizei daran gehindert haben, dem Mann zu helfen. Der zweite Angeklagte habe die Hand eines Beamten weggeschlagen, heißt es.

Nach Einspruch gegen Strafbefehl nun der Prozess

Das Amtsgericht Hannover habe auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl erlassen, wonach Hanebuth zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt werden sollte. Dagegen sei jedoch Einspruch eingelegt worden, so das Gericht. Deshalb gibt es nun einen Prozess gegen den 56-jährigen Hanebuth.

Weitere Informationen
Frank Hanebuth sitzt in einem Gerichtssaal im Amtsgericht in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Ex-Rocker-Chef Hanebuth muss Geldstrafe zahlen

Der frühere Rockerboss Frank Hanebuth ist wegen Nötigung und Beihilfe zu einer Geldstrafe in Höhe von 4.000 Euro verurteilt worden. Er war 2018 laut Gericht an einer Schlägerei beteiligt. (06.08.2020) mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aufguss in einer finnischen Sauna. © fotolia Foto: Sabine Hürdler

Corona in Niedersachsen: Saunen bleiben vorerst geöffnet

Eine Betreiberin aus der Region Hannover war beim OVG gegen die Schließung bei Inzidenzen von 35 bis 50 vorgegangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen