Stand: 11.12.2019 09:57 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Erneutes Böllerverbot in Hannovers Innenstadt

Die Stadt Hannover hat zu Silvester erneut ein Böllerverbot für Teile der Innenstadt verhängt. Nach Angaben eines Sprechers dürfen wie im vergangenen Jahr zwischen Opernplatz, Hauptbahnhof, Steintor und dem Platz der Weltausstellung sowie am Raschplatz keine Feuerwerkskörper mitgeführt und abgebrannt werden. Hintergrund ist, dass es zuvor immer wieder zu gefährlichen Situationen aufgrund von Böllern und Raketen gekommen war.

Wunderkerzen und Knallerbsen sind erlaubt

Das Verbot gilt vom Silvesterabend um 20 Uhr bis Neujahr um 3 Uhr. Es umfasst den Angaben zufolge Feuerwerksprodukte der Kategorien F2, F3 und F4 sowie pyrotechnische Gegenstände im Sinne des Sprengstoffgesetzes. Erlaubt ist lediglich Kleinstfeuerwerk der Kategorie F1. Dazu gehören zum Beispiel Wunderkerzen, Tischfeuerwerk und Knallerbsen.

Kontrollen durch Polizei und Sicherheitsdienst

Im vergangenen Jahr habe sich das Verbot von Feuerwerkskörpern positiv ausgewirkt, teilte der Sprecher mit. Um ein möglichst friedliches und ungefährliches Feiern zu gewährleisten, sei deshalb beschlossen worden, dieses erneut auszusprechen. Die entsprechende Ordnungsrechtliche Allgemeinverfügung der Stadt wurde am 7. Dezember veröffentlicht. Die Einhaltung des Verbots soll von der Polizei und einem Sicherheitsdienst kontrolliert werden.

Weitere Informationen
Vier Personen schreiben vor dem Oldenburger Schloss mit Wunderkerzen die Jahreszahl 2020. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Einige Städte verbieten Feuerwerk

Einige Städte in Niedersachsen verbieten das Abbrennen von Silvester-Feuerwerk - zumindest in bestimmten Zonen. So sollen Brände und der Beschuss von Menschen verhindert werden. mehr

Abgebrannte Feuerwerkskörper und leere Getränkeflaschen auf dem Jungfernstieg in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken, dpa

Böllerverbot: Wo es Silvester nicht knallen darf

In zahlreichen Orten und Regionen im Norden sind Böller und Feuerwerk zu Silvester verboten. Damit sollen Menschen, aber auch Natur und Architektur geschützt werden. (09.12.2019) mehr

Silvesterraketen erleuchten in Hamburg den Himmel über der Binnenalster. © dpa Foto: Angelika Warmuth

Böllerverbot: Klingt gut, greift aber zu kurz

Nach gefährlichen Vorfällen vor einem Jahr hat Hamburg für den Binnenalster-Bereich ein Böllerverbot zu Silvester erlassen. Die gute Idee habe aber Schwächen, kommentiert Michael Weidemann. (05.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 11.12.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Streikender wischt mit der Hand über eine Stehtafel, auf der das Wort Warnstreik steht © dpa Foto: Carsten Rehder

Öffentlicher Dienst: Ver.di kündigt Warnstreiks an

Ver.di hat zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert 4,8 Prozent mehr Lohn. In Niedersachsen sollen die Ausstände erst in den kommenden Tagen beginnen. mehr

Neues Rathaus, Kuppelturm, vor blauem Himmel © NDR Foto: Wolf-Rüdiger Leister

Stadtrat stimmt über neue Dezernenten ab

Drei vakante Dezernentenstellen sollen in Hannover neu besetzt werden. Am Donnerstag will der Rat der Stadt über die drei von SPD, FDP und Grünen vorgeschlagenen Kandidaten abstimmen. mehr

Bauarbeiter bauen bei Sonnenaufgang an einem Wohnhaus. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Statenschulte

Hannover will jährlich 1.300 Wohnungen bauen

Seit 2016 sind in Hannover 5.000 Wohnungen neu gebaut worden. Jetzt sollen nach dem Willen der Stadt bis 2022 jährlich sogar 1.300 Wohnungen entstehen. mehr

Jemand hält eine Karte mit der Aufschrift "We care" in den Händen. © NDR

Kulturhauptstadt-Bewerbung: Von Rüben und Rosen

Hildesheim hat nach Hannover sein zweites Bid Book für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt präsentiert. Darin stehen Provinzielles und Traditionelles im Fokus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen