Stand: 02.06.2020 15:52 Uhr

Corona in Kita: Region Hannover weist Kritik zurück

Eine Person in Schutzkleidung hält einen Antikörpertest in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt
Eine Sprecherin der Region Hannover hat erklärt, warum die Kita-Mitarbeiter nicht auf das Coronavirus getestet wurden. (Themenbild)

Die Region Hannover wehrt sich gegen die Kritik der Kirchengewerkschaft Niedersachsen. Ursprung des Streits war ein Corona-Fall in einer Kita in Hannover, woraufhin sich die Mitarbeiter in einem offenen Brief an das Land beschwert hatten, nicht getestet worden zu sein. Eine Sprecherin der Region Hannover begründete das jetzt gegenüber NDR 1 Niedersachsen damit, dass Corona-Tests nicht zuverlässig seien, wenn der Abstrich zu früh genommen werde. Deswegen werde erst getestet, wenn Symptome auftreten. Ein negatives Ergebnis könnte auch dazu führen, dass sich die Getesteten zu sicher fühlten und zu früh ins Berufsleben zurückkehrten, so die Sprecherin. Zudem ändere ein Test nichts daran, dass die Betroffenen 14 Tage in Quarantäne bleiben müssen. Für den Abstrich seien Hausärzte und die Kassenärztliche Vereinigung zuständig und nicht das Gesundheitsamt, stellte die Region Hannover klar. Regelmäßige Tests in Kitas seien derzeit nicht sinnvoll.

Weitere Informationen
Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test- Einrichtung gehalten. © dpa-Bildfunk Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Corona-Fall in Kita: Kostenlose Tests gefordert

Nach einem Corona-Fall in einer Kita des Stadtkirchenverbands Hannover fordert die Kirchengewerkschaft kostenlose Tests für die Mitarbeiter. Derzeit müssten sie diese selbst bezahlen. (29.05.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Millionenhilfe für Niedersachsens Innenstädte in Sicht

Bis zu 150 Millionen Euro könnten an die Kommunen fließen. Das Geld kommt vom Bund und aus der EU-Soforthilfe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen