Wiesmoor: Ermittlungsbeamte der Polizei tragen mehrere Umzugskartons aus einer Sporthalle. © dpa-Bildfunk | Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Soforthilfen: Betrüger verursachen Millionenschaden

Stand: 02.06.2022 09:31 Uhr

Mindestens 18,3 Millionen Euro Schaden sind in Niedersachsen durch zu Unrecht beantragte Corona-Hilfen entstanden. Die Zahl ist laut Justizministerium in Hannover nur vorläufig.

Die Summe lasse keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Schaden zu, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf das Ministerium berichtet. In dem Betrag seien auch Fälle enthalten, in denen der Betrugsversuch vor der Auszahlung aufgefallen sei. Es gebe aber auch größere Fälle, die in der vorläufigen Schadenssumme noch nicht enthalten seien - wie etwa der mutmaßliche Millionenbetrug im ostfriesischen Wiesmoor.

Mehr als 700 Anklagen und Strafbefehle in Niedersachsen

Seit Beginn der Pandemie haben die Staatsanwaltschaften in Niedersachsen Ermittlungen in 1.895 Fällen aufgenommen, heißt es weiter in dem Zeitungsbericht. "In den meisten Fällen handelte es sich um sogenannte Corona-Soforthilfen", sagte ein Ministeriumssprecher. Je nach Größe des Unternehmens habe die NBank Summen zwischen 9.000 Euro und 25.000 Euro ausgezahlt. "Bislang sind von den Staatsanwaltschaften landesweit 714 Anklagen erhoben beziehungsweise Strafbefehle beantragt worden", sagte der Sprecher dem Blatt. Etwas mehr als 1,4 Millionen Euro konnten die Strafverfolger demnach sicherstellen.

Allein im Fall Wiesmoor 26 Millionen Euro Schaden möglich

In dem Fall in Wiesmoor (Landkreis Aurich) haben Polizei und Staatsanwaltschaft vor Kurzem eine Sporthalle durchsucht, die der Sitz einer Consultingfirma sein soll. Mehrere Männer stehen im Verdacht, für eigene Zwecke und für beauftragte Unternehmen in der Corona-Pandemie mit "bewusst falschen Angaben" in 104 Fällen bei den Corona-Soforthilfen und in 259 Fällen bei den Überbrückungshilfen rund 26 Millionen Euro in Niedersachsen und weiteren Bundesländern beantragt zu haben.

Weitere Informationen
Wiesmoor: Ermittlungsbeamte der Polizei verstauen vor einer Sporthalle mehrere Umzugskartons in Einsatzfahrzeugen. © dpa-Bildfunk | Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Betrug mit Corona-Hilfen in Millionenhöhe: Razzien im Norden

Fünf Männer sollen Corona-Hilfen erschlichen haben. 25 Objekte wurden durchsucht, der Schwerpunkt lag in Niedersachsen. (31.05.2022) mehr

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: NDR.de beendet tägliche Statistik

Mit dem Ende fast aller Corona-Regeln wird diese Seite nicht länger mit den Corona-Daten aus Niedersachsen aktualisiert. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Coronavirus-Blog: Schutzverordnungen der Länder laufen aus

In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen künftig nur noch Besucher Maske tragen, die Testpflicht entfällt. Die Corona-News des Tages - letztmalig im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.06.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Schriftzug "UNFALL" ist an einer Rückscheibe eines Streifenwagens der Polizei eingeblendet. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Auto prallt gegen Pferdeanhänger - zwei Schwerverletzte

Nach dem Zusammenstoß in Lüdersfeld (Landkreis Schaumburg) stieß das Auto gegen einen Baum. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen