Stand: 27.04.2020 17:06 Uhr

Celle: Terror-Anklage gegen IS-Anhängerin

Außenansicht des Oberlandesgerichts Celle. Eine Person geht auf die Eingangstür zu.  Foto: Hans-Christian Hoffmann
Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat eine mutmaßliche IS-Unterstützerin angeklagt. (Themenbild)

Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat Anklage gegen eine mutmaßliche Anhängerin der Terrormiliz IS erhoben. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, wirft sie der Frau aus Vechta unerlaubten Besitz von Kriegswaffen und die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Die Frau wurde Anfang Dezember nach dem Zusammenbruch der IS-Herrschaft von der Türkei abgeschoben. Sie landete mit ihren vier Kindern in Frankfurt am Main und wurde direkt in Untersuchungshaft genommen. Ein Jugendamt nahm die Kinder in Obhut.

VIDEO: Der IS-Rückkehrer (30 Min)

Radikalisierung von Frauen unterstützt und Ehen vermittelt

Die 30 Jahre alte Frau soll sich demnach vor sechs Jahren dem sogenannten IS angeschlossen und unter anderem in der syrischen Stadt Rakka Heiraten zwischen Frauen aus Deutschland und IS-Kämpfern vermittelt haben, teilte die Behörde in Celle mit. Dabei handele es sich um ein sogenanntes Schwesternetzwerk, das die Radikalisierung von Frauen betrieben haben soll. Die Beschuldigte habe zudem den bewaffneten Kampf ihres Ehemannes gefördert, mit dem sie gemeinsam ausgereist war. Er kam ums Leben.

Frau lehnte Aussage im sogenannten Abu-Walaa-Prozess ab

Die Frau sollte im Januar im sogenannten Abu-Walaa-Prozess vor dem Oberlandesgericht Celle aussagen. Angeklagt sind dort Ahmad A. aus Hildesheim, der sich Abu Walaa nennt und bundesweit ein angesagter Video-Prediger in der militanten Islamistenszene war, sowie vier weitere Männer. Offenbar aus Angst, sich selbst zu belasten, schwieg sie - im Gegensatz zu einem der Mitangeklagten, der Ahmad A. als Deutschlandchef des IS schwer belastete und inzwischen aus der Haft entlassen worden ist. Das Gericht trennte dessen Verhandlung von dem Hauptprozess ab. Die Anklage hatte für ihn in ihrem Plädoyer vergangene Woche eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten gefordert.

Weitere Informationen
Vor dem Oberlandesgericht Celle steht ein bewaffneter Polizist, der den Prozess gegen Abu Walaa sichern soll. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Abu-Walaa-Prozess: Haft für Mitangeklagten gefordert

Im sogenannten Abu-Walaa-Prozess hat die Bundesanwaltschaft für einen der Mitangeklagten drei Jahre und neun Monate Haft gefordert. Der Mann hatte den Hauptangeklagten schwer belastet. mehr

Das Bild zeigt maskierte Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien. © picture alliance / ZUMA Press Foto: Dabiq

IS-Anhängerin aus Lohne wegen Mordes vor Gericht

Jennifer W. aus Lohne soll als IS-Angehörige an der Ermordung eines fünfjährigen Mädchens beteiligt gewesen sein. Am Dienstag begann in München der Prozess gegen die 27-Jährige. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Stoff-Eisbär auf einem Schlitten. © NDR

"Fridays for Future": Mit Schlitten für den Klimaschutz

Damit machten Aktivisten in Hannover symbolisch auf die Erderwärmung aufmerksam. Auch in Göttingen wurde protestiert. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr

Zwei Kinder spielen in einer Pfütze.
3 Min

Kinder und Corona - Wie berechtigt ist die Sorge?

Zwei infizierte Kinder befinden sich zurzeit auf der Intensivstation. Lungenfacharzt Dr. Schwerk schätzt die Lage ein. 3 Min

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße: Verstärkte Kontrollen an diesem Wochenende

Unter anderem hilft die Bereitschaftspolizei aus. Die Bundespolizei will in Zügen Richtung Harz Präsenz zeigen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen