Stand: 02.01.2018 22:12 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Bosch in Hildesheim ist jetzt zum Teil chinesisch

Zum Jahreswechsel hat der chinesische Industriekonzern ZMJ die Starter- und Generatorensparte von Bosch in Hildesheim übernommen. Unter dem Namen SEG Automotive ist das Werk nun eine Tochtergesellschaft von ZMJ. Auch künftig sollen nach Unternehmensangaben Starter und Generatoren in Hildesheim produziert werden.

Standortgarantie und gleichbleibende Gehälter

Der chinesische Investor will mit dem Kauf der ehemaligen Bosch-Sparte sein Geschäft in Europa stärken. Dazu braucht er offensichtlich das Know-how der 600 Hildesheimer Beschäftigten: Bis Ende 2020 gilt ein Abkommen mit der Belegschaft. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis dahin ausgeschlossen. Bei Gehältern und betrieblicher Altersvorsorge soll sich ebenfalls nichts ändern. Außerdem hat der ZMJ-Konzern eine Standortgarantie für die kommenden fünf Jahre akzeptiert. In Gefahr ist die Starter-Produktion ohnehin nicht - ganz im Gegenteil. Die chinesische Muttergesellschaft hat bereits Investitionen in Millionenhöhe in Aussicht gestellt.

Die Chinesen hatten die Sparte für rund 545 Millionen Euro von Bosch gekauft. Der neue Schwerpunkt des Autozulieferers soll demnach beim Thema E-Mobilität liegen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.01.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bauarbeiter bauen bei Sonnenaufgang an einem Wohnhaus. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Statenschulte

Hannover will jährlich 1.300 Wohnungen bauen

Seit 2016 sind in Hannover 5.000 Wohnungen neu gebaut worden. Jetzt sollen nach dem Willen der Stadt bis 2022 jährlich sogar 1.300 Wohnungen entstehen. mehr

Innenansicht eines Streifenwagens, in dem zwei Polizisten sitzen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Autorennen in Hannover? Polizei sucht Zeugen

Hinter einem Unfall in Hannover vermutet die Polizei ein illegales Rennen. Ein Auto prallte am Aegi gegen einen Laternenmast, ein weiteres raste davon. Die Beamten hoffen auf Zeugen. mehr

Heinrich Bedford-Strohm im Portrait. © imago Foto: imago/epd

"Sea-Watch 4" sitzt fest: Kirche kritisiert Italien

Das Festsetzen des Rettungsschiffs "Sea-Watch 4" in Palermo ist für die evangelische Kirche ein "unverantwortlicher Akt der Willkür". EKD-Chef Bedford-Strohm nennt die Begründung einen Vorwand. mehr

Die Aufschrift "Oberlandesgericht Generalstaatsanwaltschaft Nds. Anwaltsgerichtshof" steht vor dem Eingang des Oberlandesgerichts. © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein/dpa

Celle: Ermittlungen gegen 94-jährigen Ex-KZ-Wächter

Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat die Ermittlungen gegen einen 94-jährigen früheren KZ-Wachmann übernommen. Dem Mann wird mögliche Beihilfe zum Mord an Gefangenen vorgeworfen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen