Stand: 29.09.2015 09:41 Uhr  | Archiv

Auspuff-Manipulation an Motorrädern

von Barbara Schmickler

Ein sonniger Freitagnachmittag in Eimbeckhausen, einem Ortsteil von Bad Münder: Die Region wird in Motorradmagazinen als eine der schönsten für Motorradfahrer angepriesen - steil und mit vielen Kurven.

VIDEO: Auspuff-Manipulation an Motorrädern (8 Min)

Eine breite Kurve führt um das Grundstück von Heidrun Huber. Bei ihr treffen sich die Nachbarn aus Eimbeckhausen und den angrenzenden Orten. Sie sind genervt. Sie sagen, gegen die Motorradfahrer, die ruhig fahren, hätten sie nichts. Doch die - wie sie sagen - "Artisten" mit den manipulierten Auspuffanlagen, können sie nicht mehr ertragen. "Es macht aggressiv und wütend, furchtbar wütend", sagt Kai Kietzke. "Es ist unerträglich. Wir verstehen unser eigenes Wort bei dem Krach nicht mehr."

Die Musik der Motorradfahrer

Kalle Haverland, Motorradfaher. © NDR
Kalle Haverland ist kein Freund der leisen Auspuff-Töne.

Was sie Lärm nennen, beschreiben Motorradfahrer als Musik. Der Sound? Der ist das Wichtigste, erzählen die Motorradfahrer bei der Eröffnung einer neuen Motorradwerkstatt in Seevetal. Mit Geflüster will sich bei dem Treffen kaum jemand zufrieden geben. Gehört werden - das ist das Ziel. "Hier ist kaum eine Maschine, an der nicht irgendwas Verbotenes dran ist", erklärt uns Motorradfahrer Kalle Haverland.

Manipulationen am Sound sind oft mit wenigen Schrauben möglich: Der DB-Killer, ein Teil des Schalldämpfers, kann zum Beispiel schnell entfernt werden. Auch der Markt für Zubehör-Auspuffanlagen boomt - manche legal, manche illegal. Beliebt auch: Klappensteuerungen. Da kann der Fahrer selbst entscheiden, ob er die Klappen öffnet - und zu laut wird. Ein Funktionsmissbrauch.

Technische Tricks beim Zuberhör

Manche Klappensteuerungen sind elektronisch gesteuert. Sie erkennen offenbar von selbst, wann sie laut sein dürfen - und wann nicht. Diese Steuerungen sind ein besonderer Kniff der Zubehör-Hersteller. Denn die Klappenanlage erkennt offenbar automatisch den Geschwindigkeitsbereich, in dem das Motorrad bei der Typzulassung überprüft wird. Die Folge: Das Motorrad wird leiser, erfüllt die gewünschten Werte. Bei anderen Geschwindigkeiten kann die Maschine wesentlich lauter werden.

Holger Siegel vom Arbeitskreis Motorradlärm im BUND verweist dabei darauf, dass es sich dabei um ähnliche Verfahren handelt, die gerade Volkswagen bei der Manipulation von Abgaswerten vorgeworfen werden.

Zulassungsverfahren für Motorräder

Wenn Hersteller neue Maschinen zulassen wollen, müssen sie eine Fahrgeräusch-Prüfung bestehen: Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h bis etwa 70 km/h wird die Lautstärke gemessen. Dabei darf es nicht lauter als 80 Dezibel sein. Das ist der per Gesetz festgelegte Betriebszeitpunkt "Fahrgeräusch". Mit anderen Geschwindigkeiten wird die Lautstärke nicht gemessen - es gibt also auch keine gesetzlichen Grenzwerte.

Herbstlandschaft bei Hameln. © NDR Foto: Karsten Buchholz, Hameln
Die idyllische Landschaft um Hameln lockt viele Motorradfahrer an. Kontrollen gibt es kaum.

Das Paradoxe: Dieses Fahrgeräusch misst die Polizei in Norddeutschland bei Kontrollen nicht. Zu kompliziert sei die Methode, heißt es. Stattdessen wird das Standgeräusch gemessen, das auch bei der Typgenehmigung vom Prüfdienst gemessen und ins Fahrzeugpapier eingetragen wird. Dieses unterliegt aber keinem gesetzlichen Grenzwert. Doch: "Viele Maschinen werden erst im Fahren zu Krachmachern", sagt Otto Johannsen vom Autoclub Europa.

Keine Angst vor Kontrollen

Haben Motorradfahrer mit ihren manipulierten Maschinen Angst vor Kontrollen? "Es ist so, dass wir in der Regel sehr sehr wenig kontrolliert werden. Ich glaube auch, dass es kaum geschulte Polizisten gibt", sagt Kalle Haverland. Er hat Recht: In Norddeutschland gibt es kaum speziell auf Motorradlärm ausgerichtete Polizeikontrollen. Haverland wurde in 15 Jahren mit illegalem Auspuff nur einmal kontrolliert. Noch vor der Punktereform gab es für einen manipulierten Auspuff drei Punkte in Flensburg. Mittlerweile aber zielt der Bußgeldkatalog nur auf Verkehrssicherheit ab, es gibt lediglich ein Bußgeld von 90 Euro. Angesichts der teuren Motorräder kein Problem, meint zumindest Haverland.

Neue Vorschrift ab 2016

Ab 2016 gibt es eine neue Vorschrift auf EU-Ebene. Mit der sollen Motorräder leiser werden. Darin enthalten sind zusätzliche Geräuschanforderungen in anderen Geschwindigkeitsbereichen. Kritiker wie Holger Siegel von der Arbeitsgemeinschaft Motorradlärm im BUND gehen davon aus, dass sich damit kaum etwas verbessert: Hochtourige Fahrweisen, Auspuffklappen und höhere Geschwindigkeiten würden nicht berücksichtigt. Zudem gilt ein Bestandsschutz. Zugelassene Motorräder dürfen so laut fahren wie bisher.

Anwohner in Eimbeckhausen bei Bad Münder. © NDR
Haben die Ohren voll vom Lärm: Anwohner in Eimbeckhausen bei Bad Münder.

Heidrun Huber und ihre Nachbarn aus Eimbeckhausen und den angrenzenden Orten wünschen sich härtere Strafen für die Krachmacher und mehr Kontrollen durch geschulte Polizeibeamte. Gegen den unnötigen Lärm wollen sie weiter kämpfen, haben eine ortsübergreifende Bürgerinitiative gegründet. Kai Kietzke meint: "Unsere Schmerzgrenze ist erreicht. So kann es nicht weitergehen."

 

Weitere Informationen
Volkswagen-Logos liegen im VW-Werk in Wolfsburg an der Produktionsstraße für den VW Golf VII. © dpa - Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Schwarze Tage für Volkswagen

VW kämpft mit dem vielleicht größten Skandal seiner Unternehmensgeschichte. Schon jetzt ist der Schaden für den Konzern immens. Und es dürfte noch schlimmer kommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 29.09.2015 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hund schnüffelt an einer Trainingsmaschine für Corona Spürhunde. © Picture Alliance-dpa Foto: Ole Spata

Konzerte: Corona-Spürhunde sollen Infizierte erschnüffeln

Das Projekt der Tierärztlichen Hochschule Hannover will herausfinden, ob Großveranstaltungen so sicherer werden können. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen