Wachtürme stehen auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture alliance/ZUMAPRESS.com/Damian Klamka Foto: Damian Klamka

Auschwitz-Gedenken in niedersächsischer Landesvertretung

Stand: 24.01.2021 12:14 Uhr

Das Internationale Auschwitz Komitee erinnert mit einer Open-Air-Ausstellung an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslager vor 76 Jahren. Am Sonntag gab es zudem eine Gedenkstunde.

Bei der Veranstaltung in die Landesvertretung Niedersachsens in Berlin spielte der aus Hannover stammende Pianist Igor Levit ein Konzert, das live im Internet gezeigt wurde. Bis zu 600 Zuschauer verfolgten die Übertragung. Die Musikstücke hatten KZ-Überlebende ausgewählt. Bei der Gedenkfeier sprach neben dem Vizepräsidenten des Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, auch Europaministerin Birgit Honé (SPD).

Niedersachsen setzt auf Erinnerungskultur

Die Niedersächsin Honé sagte, es sei ihrem Bundesland ein Anliegen, an die Opfer des Holocaust zu erinnern. Eine zentrale Rolle spiele dabei die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, die sich auch unter neuer Leitung weiterhin für die Erinnerungskultur einsetzen werde. Zugleich nehme Niedersachsen mit großer Sorge zur Kenntnis, dass antisemitisches Handeln und Denken bis heute fortbestünden, so Honé.

Videos
Auschwitz © NDR
4 Min

75 Jahre Auschwitz-Befreiung

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Vor 25 Jahren sendete Panorama zum 50. Jahrestag viele Interviews mit Überlebenden. Sie sprechen über das unvorstellbare Verbrechen, "das sich nie wiederholen darf". 4 Min

Heubner: "Erinnert euch, hört zu!"

Auch Heubner betonte, dass 76 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee Antisemitismus, Rechtsextremismus und Hass weiterhin nicht besiegt und erledigt seien. Den Auschwitz-Überlebenden sei deshalb die Botschaft an die heutige und künftige Generationen wichtig: "Erinnert euch, hört zu!"

Ausstellung läuft bis zum 31. Januar

Die Ausstellung wurde bereits am Mittwoch an der niedersächsischen Landesvertretung eröffnet und steht unter der Überschrift "Was habe ich erreicht? - Überlebende von Auschwitz ziehen Bilanz". Sie ist bis zum 31. Januar zu sehen. Die Schau zeigt knapp 20 Porträts von ehemaligen KZ-Häftlingen und deren Nachfahren. Sie sind mit jeweils einem Zitat versehen.

Weitere Informationen
Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © dpa - Bildarchiv

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen hatten die Nazis dort ermordet. mehr

Der frühere SS-Mann Oskar Gröning © dpa/picture alliance

Fall Gröning: Die Schuld eines "kleinen Rädchens"

Historikerin Susanne Willems äußert sich zur Schuldfrage im Fall Gröning. Wie viel Schuld trägt er? Für Historikerin Susanne Willems gibt es nur eine Antwort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Krankenpflegerin zieht eine Schutzausrüstung an. © Picture Alliance Foto: Kay Nietfeld

Pflegekräfte und Kita-Beschäftigte erkranken öfter an Covid

Das geht aus Zahlen der Techniker Krankenkasse für das Jahr 2020 hervor, die NDR Niedersachsen vorliegen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen