Stand: 13.12.2019 10:24 Uhr

Wolfsburg: Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Bei einem Verkehrsunfall in Wolfsburg sind am Donnerstag gegen 16.35 Uhr zwei Personen schwer verletzt worden. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, hatte eine 49-jährige Autofahrerin beim Abbiegen ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen und war mit diesem zusammengestoßen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde einer der Wagen gegen ein drittes Auto geschoben. Dessen Fahrer, ein 60 Jahre alter Mann, erlitt wie die Unfallverursacherin schwere Verletzungen. Sie musste aus dem Fahrzeug befreit werden. Ein 20-Jähriger aus Kassel blieb unverletzt. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt 40.000 Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.12.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Neue Corona-Regeln: Das gilt im Dezember und zu Weihnachten

Einschränken, um dann gemeinsam die Feiertage zu verbringen - das ist der Kern der Corona-Verordnung für Niedersachsen. mehr

Ein abgesperrtes Gebäude am Heinz-Erhardt-Platz. © NDR Foto: Jürgen Jenauer

Anklage nach Gasexplosion beim Göttinger Blutspendedienst

Bei der Explosion war 2015 eine Ärztin ums Leben gekommen. Die Staatsanwaltschaft hat vier Handwerker angeklagt. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Stichtag für Impfzentren: Kommunen müssen Standorte benennen

In Hannover soll ein Groß-Impfzentrum an der Messe entstehen. Einige Landkreise wollen Sport- und Stadthallen nutzen. mehr

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen