Stand: 29.05.2020 13:05 Uhr

VW investiert zwei Milliarden Euro in China

Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner
Volkswagen setzt auf die elektrische Zugang: In China investiert der Wolfsburger Konzern zwei Milliarden Euro in chinesische Unternehmen. (Themenbild)

Mit milliardenschweren Investitionen schiebt der Volkswagen-Konzern sein Elektro-Segment in China an. Zusätzlich zum gestern bekannt gewordenen Einstieg beim Batteriehersteller Gotion High-Tech erhöht der Autobauer auch seinen Anteil an dem Elektro-Joint-Venture JAC Volkswagen, wie der Konzern am Freitag in Peking mitteilte. An der Mutter von JAC, der staatlichen JAG, übernimmt VW dazu die Hälfte der Anteile. Insgesamt investiert der Konzern rund zwei Milliarden Euro, rund eine Milliarde davon entfällt auf den Einstieg bei Gotion High-Tech.

VW: Strategischer Meilenstein

"Zusammen mit starken und verlässlichen Partnern baut Volkswagen seine E-Offensive in China weiter aus", sagte Vorstandschef Herbert Diess laut Mitteilung. "Das Segment der Elektroautos wächst schnell und bietet großes Potenzial für JAC Volkswagen. Durch unsere strategische Beteiligung an Gotion treiben wir auch in China aktiv die Entwicklung der Batteriezelle voran." VW-China-Chef Stephan Wöllenstein sprach von einem strategischen Meilenstein.

2025 sollen 1,5 Millionen E-Autos ausgeliefert werden

2025 will Volkswagen in seinem mit Abstand größten Einzelmarkt rund 1,5 Millionen Elektroautos ausliefern. JAC ist das bisher kleinste Gemeinschaftsunternehmen der Wolfsburger im Land, mit den größeren Partnern FAW und SAIC wurde VW in der Volksrepublik zum Marktführer. JAC wurde 2017 gegründet, um kleine und mittelgroße Elektroautos zu bauen. Bis 2025 sind unter anderem fünf zusätzliche Modelle geplant.

Batterien aus China und Salzgitter

Mit einem Anteil von rund 26 Prozent ist VW der größte Einzelaktionär und eigenen Angaben zufolge der erste ausländische Konzern, der sich direkt an einem Batteriehersteller in China beteiligt. Auch in Europa will Volkswagen selbst Batteriezellen herstellen. In Salzgitter wird mit dem schwedischen Batteriespezialisten Northvolt zusammen eine Fertigung aufgebaut.

Weitere Informationen
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG spricht an einem Messestand auf der IAA. © dpa - Bildfunk Foto: Silas Stein

Verliert VW-Chef Diess Rückhalt der Belegschaft?

Am Rande einer VW-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag ist der Streit zwischen Konzernchef Diess und Arbeitnehmervertretern eskaliert. Diess werden Management-Fehler vorgeworfen. mehr

Das VW Logo auf einem Dach. © dpa Foto: Sina Schuldt

Pannen-Golf: VW-Händler machen Druck

Die VW-Händler machen nach der Corona-Pause Druck. Im Handesblatt äußert sich der Händlerverbandspräsident kritisch. Wegen Software-Problemen gilt für den Golf 8 ein Auslieferstopp. mehr

Das VW-Logo prangt auf einer Fahne. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Rassismus: VW entschuldigt sich für Werbeclip

VW ist wegen eines Werbeclips in Bedrängnis. User von sozialen Netzwerken werfen dem Autobauer Rassismus vor. Auch Ministerpräsident Weil übt Kritik - und kündigt ein "Nachspiel" an. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aktenordner liegen im Gericht auf dem Tisch. © picture-alliance/ ZB Foto: Johannes Eisele

Northeimer Polizei: Wie schwer waren die Fehler?

Anwälte im Missbrauchskomplex empört über Kritik aus dem Innenministerium. Göttinger Staatsanwaltschaft prüft den Fall. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen