Ein Mitarbeiter von Volkswagen steht in einem Reinraum zur Produktion von Batteriezellen im VW Werk Salzgitter. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW investiert weiter beim Batteriezell-Hersteller Northvolt

Stand: 09.06.2021 13:09 Uhr

Volkswagen investiert weiter in die Elektromobilität. 500 Millionen Euro steckt der Konzern in eine Finanzierungsrunde seines Batteriezell-Partners Northvolt.

Insgesamt hat das schwedische Unternehmen umgerechnet 2,26 Milliarden Euro eingesammelt, um die Produktion, das Recycling sowie die Entwicklung von Batteriezellen auszubauen, teilte VW am Mittwoch mit. Mit dem zusätzlichen Anteil von 500 Millionen Euro hält der Wolfsburger Autobauer weiter ein Fünftel von Northvolt. Das Unternehmen errichtet in Skellefteå eine Fabrik für Hochleistungszellen, deren Kapazität von 40 auf 60 Gigawattstunden (GWh) erweitert wird. Der Anteil von VW beträgt demnach weiterhin 40 Gigawattstunden. Im kommenden Jahr soll die Produktion beginnen.

Videos
.
3 Min

Elektroautos: VW plant Batteriefabrik in Salzgitter

Forschung, Entwicklung und Produktion: Bis 2030 soll eine große Gigafactory für Batteriezellen entstehen. (14.03.2021) 3 Min

1.000 neue Jobs in Salzgitter geplant

Northvolt war bis vor Kurzem auch am Aufbau einer Zellfertigung in Salzgitter beteiligt. Dort sollen ab 2025 "Einheitszellen" für die VW-Marken hergestellt werden. Dafür hat der Konzern bislang knapp eineinhalb Milliarden Euro investiert. Auch hier geht es um eine Kapazität in Höhe von 40 Gigawattstunden. Ein Forschungszentrum gibt es bereits, ebenso eine Linie für Prototypen. Zudem soll von Salzgitter aus, wo bislang Verbrennungsmotoren vom Band laufen, das Batterie-Recycling gesteuert werden. Auch sogenannte Feststoffbatterien könnten künftig in Salzgitter hergestellt werden. Die gelten gegenüber den aktuell verbauten Lithium-Ionen-Batterien als effizienter. Für den Ausbau des Standortes sollen um die 1.000 Stellen neu geschaffen werden.

Weitere Standorte für Batteriefertigung noch nicht festgelegt

Die Investitionen sind Teil der Strategie, bei den Akkus unabhängig von Lieferanten vor allem aus Asien zu werden. Sechs Batteriezell-Werke will VW dafür mit Partnern bis 2030 bauen. Neben den erwähnten Orten könnte noch die Seat-Zentrale im spanischen Martorell einer der Standorte werden. Osteuropa ist als Produktionsort ebenfalls im Gespräch, die VW-Tochter Porsche liebäugelt mit einem Werk für Hochleistungszellen in Tübingen.

 

Weitere Informationen
Eine Nahaufnahme des Volkswagen Emblems auf der Front eines Pkw. © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Volkswagen-Bilanz: Milliarden-Gewinn trotz Corona-Krise

Nach Steuern sind das rund 8,8 Milliarden Euro. Weltweit verkaufte VW allerdings 16 Prozent weniger Fahrzeuge. (16.03.2021) mehr

Das VW-Werk Salzgitter aus der Vogelperspektive (Screenshot), mit Logo im Vordergrund. © VW

Batterie-Offensive: VW plant sechs eigene Fabriken

Der Konzern will mit eigenen Batterien Kosten senken und E-Autos günstiger machen. Salzgitter ist Teil der Strategie. (15.03.2021) mehr

Andreas Salewsky (r.), Werkleiter Volkswagen Group Components Salzgitter und der Betriebsratsvorsitzenden des Standorts Dirk Windmüller zeigen auf einen Monitor. © Volkswagen Group Components Foto: Kai-Uwe Knoth

Pilotbetrieb: VW recycelt Batterie-Materialien in Salzgitter

Erst einmal sollen jährlich bis zu 1.500 Tonnen Material recycelt werden, um die Rohstoffe erneut nutzen zu können. (19.01.2021) mehr

Das Volkswagen-Werk Salzgitter. © dpa Foto: Silas Stein

VW Salzgitter: Von Tradition und Transformation

Vor 50 Jahren begann die Produktion im VW Werk in Salzgitter. In Zukunft soll hier die Zukunft spielen: Die Entwicklung von Batteriezellen soll hier vorangetrieben werden. (01.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.06.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein umgestürzter Kran an einer Baustelle. © TeleNewsNetwork

Göttingen: Kran erschlägt Arbeiter - Ursache weiter unklar

Ein weiterer Mann wurde laut Polizei schwer verletzt. Die Identität des Getöteten konnte noch nicht geklärt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen