Stand: 25.08.2019 17:24 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Südharz: Naturschützer fordern Stopp von Gipsabbau

Durch den Gipsabbau wird das Landschaftsbild laut BUND nachhaltig verändert. (Themenbild)

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kämpft weiter gegen den Gipsabbau im Südharz. Die Landesverbände Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt haben am Sonntag die Ministerpräsidenten der drei Bundesländer dazu aufgefordert, die Gipskarstlandschaft im Südharz flächendeckend zu schützen. Das Gebiet sei "ein Hotspot der Artenvielfalt und einmalig in Europa und darüber hinaus", schrieben die Landesverbände in einem neu erschienen Flyer.

BUND: Gispkarstlandschaft soll Biosphärenreservat werden

Die schon bestehenden Schutzgebiete reichten vor allem in Niedersachsen und Thüringen nicht aus, um die Landschaft zu schützen. Durch den Gipsabbau verliere die Landschaft ihren ungewöhnlichen und reichen Formenschatz. Dadurch würden sowohl das Landschaftsbild als auch die natürliche Artenzusammensetzung nachhaltig verändert, erklärten die Landesverbände. Am Ende leide auch der auf Nachhaltigkeit und Naturerkundungen ausgerichtete Tourismus. Der BUND schlägt deshalb vor, das Gebiet als Biosphärenreservat auszuweisen. Das habe Sachsen-Anhalt für seinen Teil der Gispkarstlandschaft bereits getan. Es stünde allerdings noch die Anerkennung durch die UNESCO aus.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.08.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:00
Hallo Niedersachsen
03:06
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen