Stand: 16.08.2016 21:03 Uhr  | Archiv

Schadenersatz: Land hat keine Ansprüche gegen VW

Als Großaktionär hat das Land Niedersachsen im VW-Abgas-Skandal keinen Anspruch auf Schadenersatz. Zu diesem Schluss kommt ein von der Landesregierung beauftragter externer Gutachter. Der Kursverlust stelle für das Land keinen einklagbaren Schaden dar, heißt es in dem Gutachten, das Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) am Dienstag dem Kabinett präsentierte. Als langfristig orientierter Aktionär von VW sei Niedersachsen in einer anderen Situation als Anleger, die in dem relevanten Zeitraum Aktien gekauft oder verkauft hätten. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte kürzlich bereits in einem Zeitungsinterview gesagt, dass das Land keine Schadenersatzklage plane.

Einigen sich Kunde und Autohändler auf Vergleich?

Wie die "Braunschweiger Zeitung" (Dienstagausgabe) berichtet, könnte es vor Gericht zu einem der bundesweit ersten Vergleiche zwischen einem Autohändler und einem Kunden kommen. Demnach haben sich ein klagender Skoda-Käufer aus Essen und ein Autohändler aus dem Landkreis Wolfenbüttel vor dem Landgericht Braunschweig grundsätzlich darauf geeignet, dass der Kunde ein neues Auto erhält. Wie das Blatt schreibt, verhandeln beide Seiten nun, wie hoch der finanzielle Anspruch des Käufers ist.

Kann VW US-Strafverfahren abwenden?

Unterdessen geht es für VW jenseits des Atlantiks in den USA darum, im Abgas-Skandal Strafverfahren abzuwenden. Wie das "Wall Street Journal" (Dienstagausgabe) berichtet, sondiert der Wolfsburger Autobauer, ob ein mögliches Strafverfahren außergerichtlich beigelegt werden könne. Die Anwälte des Konzerns befänden sich mit dem US-Justizministerium in vorläufigen Verhandlungen über einen womöglich milliardenschweren Vergleich, berichtet das Blatt unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Weitere Informationen
Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy

VW: Musterverfahren entscheidet über Schadensersatz

Die Schadenersatzklagen von Anlegern gegen VW werden in einem Musterverfahren vor dem Oberlandesgericht Braunschweig geklärt. Es geht um 170 Klagen und knapp vier Milliarden Euro. (09.08.2016) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 16.08.2016 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Martin Winterkorn verlässt eine Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags. © picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka

VW: Betrugsprozess gegen Martin Winterkorn verschoben

Die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren soll statt am 25. Februar erst am 20. April starten. mehr

Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt ab heute in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert. Die neue Verordnung listet die Regeln auf. mehr

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Bistum Hildesheim: Sexueller Missbrauch durch Geistlichen?

Der mittlerweile verstorbene Geistliche war 40 Jahre lang als Priester tätig. mehr

Blick auf das Impfzentrum der Stadt, welches provisorisch in der Sporthalle am Schlosswall errichtet worden ist. © picture alliance / Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Alle warten auf die Impfung

Donnerstag startet die Terminvergabe für Über-80-Jährige. Doch wegen Impfstoff-Mangels verzögert sich der Impfstart. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen