Stand: 15.05.2018 20:25 Uhr

Rechter "Freundeskreis": Vier Männer verurteilt

Südniedersachsen hat in den vergangenen Jahren eine regelrechte Welle rechter Aufmärsche und linker Gegendemonstrationen erlebt. 2016 und 2017 wurden Polizisten aus ganz Niedersachsen zeitweise nahezu wöchentlich nach Göttingen und Umgebung geholt, weil der sogenannte Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen Kundgebungen angemeldet hatte. Die Gruppe wird wegen Verbindungen zu Neonazis vom Verfassungsschutz beobachtet - und im Zuge der Demos wurden auch Straftaten verübt. Das Amtsgericht Göttingen hat am Dienstag Mitglieder des "Freundeskreises" unter anderem wegen gemeinschaftlicher Nötigung verurteilt.

Ein Schlagring (Beweismittel) in einer transparenten Tüte. © NDR

Vorbestrafter Rechtsgesinnter verurteilt

Niedersachsen 18.00 -

Mitglieder des rechtsextremen "Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen" haben laut Gericht 2017 einen Fotografen gejagt. Ein 23-Jähriger wurde nun zu sechs Monaten Haft verurteilt.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Menschen gejagt und verletzt

In Friedland bei Göttingen hatten Mitglieder der Gruppe nach Auffassung des Gerichts einen Pressefotografen durch den Ort gehetzt und ein Video davon ins Internet gestellt. Ein 23-Jähriger wurde wegen gemeinschaftlicher Nötigung zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Der Mann sei "bereits in ganz erheblichen Umfang und auch einschlägig vorbestraft". Verurteilt wurde der 23-Jährige auch wegen eines ähnlichen Vorfalls nach einer Kundgebung im November 2016: Er soll einen Anhänger der linken Szene vor der Göttinger Stadthalle verfolgt und mit einer Eisenkette verletzt haben.

Geldstrafen gegen weitere Mitglieder

Gegen weitere Angeklagte verhängte das Gericht Geldstrafen, ebenfalls wegen gemeinschaftlicher Nötigung. Ein vierter Angeklagter muss wegen unerlaubten Waffenbesitzes 1.600 Euro zahlen. Ein weiteres Verfahren gegen "Freundeskreis"-Mitglieder steht noch aus. Nach einer Razzia mit Waffenfunden im Februar 2017 hatte die Staatsanwaltschaft Göttingen Anklage wegen Bildung bewaffneter Gruppen erhoben.

Weitere Informationen

"Freundeskreis": Attacke gegen Journalisten?

Der rechtsextreme "Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen" soll am Grenzlager Friedland Journalisten attackiert haben. Diese Vorwürfe erhebt ein Göttinger Anwalt. (05.04.2017) mehr

Nach Anti-Rechts-Demo fliegen doch noch Steine

Trotz der vom "Freundeskreis Thüringen/Südniedersachsen" abgesagten Demo protestierten in Göttingen Hunderte Menschen gegen die Rechten - friedlich, aber später flogen doch noch Steine. (13.11.2016) mehr

Göttingen: Linke überfallen rechten "Freundeskreis"

Immer mehr linke Gewalt gegen Rechte im Raum Göttingen. In der Innenstadt haben am Sonntag Linksautonome eine Gruppe des Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen angegriffen. (15.08.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 15.05.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:07
Hallo Niedersachsen

Maler-Trio stellt gemeinsam in Stade aus

18.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:10
Hallo Niedersachsen

Buxtehude feiert ESC-Held Michael Schulte

18.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:35
Hallo Niedersachsen

Bamf-Skandal größer als bisher angenommen?

18.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen