Projekt der TU Braunschweig: Auto parkt selbst im Parkhaus

Stand: 01.07.2021 16:29 Uhr

Können speziell ausgerüstete Autos autonom in Parkhäusern rangieren und parken? Das haben Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig (TU) erforscht. Ihre erste Bilanz fällt positiv aus.

Erprobt wurde das seit Dezember laufende "SynCoPark"-Projekt (Synergien aus Kooperation und Standardisierung im herstellerunabhängigen automatisierten Parken) im Forschungsparkhaus am Flughafen Braunschweig sowie im Parkhaus der Elbphilharmonie in Hamburg. Dies habe man "exzellent" beherrscht, sagte Projektleiter Roman Henze vom Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) der TU Braunschweig am Donnerstag. Das sei der Beweis dafür, dass die entwickelten Technologien und Kommunikationsschnittstellen allgemein anwendbar seien, so Henze.

Technik soll unabhängig vom Hersteller funktionieren

Das SynCoPark-Projekt soll den Angaben zufolge herstellerunabhängig digitale Autotechnologie, intelligente Parkhausinfrastruktur und Smartphone-Apps nutzen, um Autos zu rangieren und einzuparken. Das gestellte Szenario sieht zudem vor, dass das Auto nicht nur am Parkhaus abgegeben werden kann, sondern auch bereit steht, wenn man vom Einkaufen, Kino oder Konzert zurückkommt. Dies soll funktionieren, indem der Wagen auf Kommando selbständig in die Parklücke und wieder zum Eingang fährt.

Förderungen vom Bundesverkehrsministerium

Perspektivisch soll die Technik auch in bereits vorhandenen Parkhäusern genutzt werden können. Dafür sollen Nachrüstmöglichkeiten entwickelt werden. Das SynCoPark-Projekt wird vom Bundesverkehrsministerium mit 2,5 Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen
Volkswagen spiegelt sich in VW-Enblem © dpa

Autonomes Fahren: VWN gibt Mittel für Elektro-Bus frei

Das Modell ID.Buzz soll als erstes Konzernmodell entsprechend ausgerüstet werden. Ab 2025 könnte es einsatzbereit sein. (27.02.2021) mehr

Eine autonom fahrender Golf fährt durch Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Autonomes Fahren: VW will mit Microsoft zügiger vorankommen

Gemeinsam wollen die Konzerne eine Plattform aufbauen und automatisierte Fahrfunktionen effizienter entwickeln. (11.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.07.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte Karlheinz Blessing (l), ehemaliger VW-Konzernpersonalvorstand, sitzt bei Prozessauftakt neben seinem Verteidiger Hanns Feigen (2.v.l.) in der Stadthalle Braunschweig. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

VW-Untreue-Prozess: Freispruch für alle vier Angeklagten

Ex-Personalchef Neumann und auch das Landgericht forderten nach dem Verfahren klarere Regeln durch den Gesetzgeber. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen