Stand: 25.08.2017 21:21 Uhr  | Archiv

Mehr als drei Jahre Haft für VW-Ingenieur

40 Monate Gefängnis und eine Geldbuße in Höhe von 200.000 US-Dollar - so lautet das erste Urteil gegen einen Volkswagen-Mitarbeiter im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal. Das Urteil gegen den langjährigen VW-Ingenieur James Liang fiel am Freitag am Bundesgericht in Detroit (USA). Der 63-jährige Liang hat die USA nach Auffassung des Gerichts über den Einbau einer illegalen Software zur Manipulation von Abgaswerten in Dieselwagen getäuscht.

Volkswagen Fabrik

Hohe Haftstrafe für VW-Mitarbeiter in den USA

NDR//Aktuell -

In den USA wurde ein ehemaliger VW-Ingenieur zu einer hohen Haft- und Geldstrafe verurteilt. Damit will das Gericht auch ein abschreckendes Signal an alle Unternehmen senden.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Forderung der Staatsanwaltschaft übertroffen

Wortlos und mit stoischem Gesichtsausdruck verfolgte der ehemalige VW-Ingenieur die Verkündung des Strafmaßes. Dieses fiel höher aus als die von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafe. Mit Verweis auf die Kooperation Liangs hatte diese auf drei Jahre Haft und eine Zahlung von lediglich 20.000 Dollar plädiert. Zur Begründung sagte Bundesrichter Sean Cox, trotz seiner Kooperation mit den US-Ermittlern habe Liang als wichtige Schlüsselfigur an einer schweren Straftat mitgewirkt. Der VW-Diesel-Skandal sei ein massiver Betrug an den Verbrauchern in den USA gewesen. Ein weiteres Argument des Richters: Man müsse ein abschreckendes Signal an alle Unternehmen senden, dass Verantwortliche bei Wirtschaftskriminalität nicht verschont blieben.

Verteidiger: Liang war nicht "Mastermind" der Manipulation

Zuvor hatte sich der Verteidiger erneut für eine milde Strafe ausgesprochen. Sein Mandant sei nicht "Mastermind" in der Abgas-Affäre gewesen, sei aber dennoch weltweit zum Gesicht des Skandals geworden. Er saß nicht in der Vorstandsetage, sondern nur an einem kleinen Schreibtisch - so erklärte der Anwalt die Position und Rolle Liangs. Die Verteidigung kann das Urteil selbst zwar nicht anfechten, kann aber Berufung gegen das Strafmaß einlegen. Immerhin: Die Strafe liegt noch deutlich unter dem gesetzlichen Höchstmaß von sieben Jahren Gefängnis und 400.000 Dollar Geldbuße.

Als erster VW-Verantwortlicher den Behörden gestellt

Liang ist einer von acht amtierenden und früheren VW-Mitarbeitern, gegen die bislang in den USA Strafanzeige erstattet worden ist. Der Ingenieur war 2012 von Wolfsburg in die USA gewechselt und war der erste Verantwortliche von VW, der sich wegen der Diesel-Skandals freiwillig den US-Behörden stellte.

Weitere Informationen

VW-Abgasaffäre: Winterkorn früher informiert?

Ex-VW-Chef Winterkorn ist nach Angaben eines Vertrauten bereits im Juli 2015 über Abgas-Manipulationen in den USA informiert worden. Das haben Recherchen von NDR, WDR und SZ ergeben. (25.08.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.08.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:57
Hallo Niedersachsen
02:32
Hallo Niedersachsen
04:10
Hallo Niedersachsen