Stand: 15.08.2018 16:57 Uhr

Klimawandel: Behörde warnt vor UV-Strahlung

Bild vergrößern
Wenn die Sonne viel scheint, nimmt die Hautkrebsgefahr deutlich zu. (Themenbild)

Der Klimawandel führt nach Einschätzung von Experten zu höheren UV-Strahlenwerten, die steigende Gesundheitsrisiken nach sich ziehen. Mehr sonnige Tage bedeuteten mehr Tage mit hohen UV-Werten, teilte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter mit. Schon im Frühjahr könnten je nach Wetterlage in der Atmosphäre sogenannte Mini-Ozonlöcher auftreten, die den UV-Index auf bedenkliche Werte ansteigen ließen.

Starke Sonne sollte gemieden werden

"Das Risiko für ernsthafte Erkrankungen der Haut und der Augen nimmt dadurch zu", sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini. "Wir wissen, dass UV-Strahlung krebserregend ist und appellieren daher immer wieder an alle, starke Sonne zu meiden." In diesem Zusammenhang fordert Paulini, genügend Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen. "Jeder, der Schatten sucht, sollte welchen finden können", sagte sie. Das BfS setze sich deshalb dafür ein, schattenspendende Plätze in Kindergärten, Schulen, aber auch auf öffentlichen Plätzen oder in Freizeiteinrichtungen zu schaffen.

Videos
06:00
Visite

Weißer Hautkrebs: Die Schattenseite der Sonne

07.08.2018 20:15 Uhr
Visite

Weißer Hautkrebs kann überall dort am Körper entstehen, wo die Sonne oft auf die Haut trifft. Die Krankheit ist selten tödlich, aber trotzdem nicht ungefährlich. Video (06:00 min)

Bessere Information durch Anzeigetafeln

Außerdem fordert die Behörde eine bessere Information der Öffentlichkeit über die aktuelle UV-Belastung zum Beispiel durch Anzeigetafeln oder andere moderne Medien. Das gelte vor allem für Orte, an denen sich Menschen lange in der Sonne aufhielten. Zusätzlich müsse das Thema noch stärker in Lehr-, Studien- und Ausbildungsplänen sowie in Fort- und Weiterbildungen verankert werden.

Zahl der Hautkrebserkrankungen steigt

Nach Angaben des BfS zeigen Hochrechnungen, dass die Zahl der Hautkrebsneuerkrankungen weiter zugenommen hat. Demnach erkrankten 2015 bundesweit rund 293.000 Menschen neu an Hautkrebs, davon etwa 258.000 an Hautkrebs hellen Typs, der vor allem durch Sonneneinstrahlung ausgelöst wird, und etwa 35.500 am schwarzen Hautkrebs, dem Melanom. Dies seien etwa zehn Prozent mehr als noch 2013.

Weitere Informationen
Das Erste: Panorama

Traumsommer oder Klimakatastrophe?

09.08.2018 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Jeden Tag Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 30 Grad - viele genossen in den vergangenen Wochen den "Traumsommer 2018". Doch ein dumpfes Gefühl bleibt... mehr

Weißer Hautkrebs: Die Schattenseite der Sonne

Weißer Hautkrebs kann überall dort am Körper entstehen, wo die Sonne oft auf die Haut trifft. Die Krankheit ist selten tödlich, aber trotzdem nicht ungefährlich. (07.08.2018) mehr

Sonnenschutz: Worauf es wirklich ankommt

Jeder Aufenthalt in der Sonne füllt unser begrenztes "Sonnenkonto". Ist es voll, steigt die Hautkrebs-Gefahr. Sonnencreme schützt uns - wenn sie richtig genutzt wird. (30.05.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.08.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:40
Hallo Niedersachsen

AfD schaltet umstrittenes Meldeportal frei

17.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:23
Hallo Niedersachsen

AfD-Meldeportal: Was darf ein Lehrer sagen?

17.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen

Ocko: Archäologen im Wettlauf gegen die Zeit

17.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen