Der Standort Holzminden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. © HAWK
Der Standort Holzminden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. © HAWK
Der Standort Holzminden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. © HAWK
AUDIO: Holzminden: Streit um Hochschul-Erweiterung im Park (1 Min)

Holzminden: Widerstand gegen Pläne für Hochschul-Neubau im Park

Stand: 16.08.2023 06:00 Uhr

Es ist das Streitthema in Holzminden: Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) platzt aus allen Nähten und muss dringend erweitert werden. Über den Standort gibt es geteilte Meinungen.

von Wilhelm Purk

Der Studiengang Soziale Arbeit ist sehr erfolgreich und lockt immer mehr Studierende an. Das Land hat 13 Millionen Euro für den Neubau reserviert. Nur - wo soll das 1.000 Quadratmeter große Gebäude hin? Neben der Hochschule gibt es eine Parklandschaft, dort wäre ein Neubau am günstigsten, sagt Hochschulpräsident Marc Hudy. Dafür bekommt er viel Zuspruch von Freunden der Hochschule. Es gibt aber auch große Widerstände.

Streit der Bürgerinitiativen: Unterschriften für und gegen den Bau

Ratsherr Peter Ruhwedel (Grüne) und der Parkanwohner Christian Kaufmann posieren in einem Park für ein Foto. © NDR Foto: Wilhelm Purk
Ratsherr Peter Ruhwedel (Grüne) und der Parkanwohner Christian Kaufmann sind gegen den Neubau der HAWK im Park.

"Warum ausgerechnet an dieser Stelle?", fragt der grüne Ratsherr Peter Ruhwedel. Die Parklandschaft schiebe sich hier wie ein Finger in die Holzmindener Innenstadt. "Durch dieses Gebäude wird die Luftschneise, die vom Solling in die Innenstadt führt, gestört." Der Rat der Stadt habe dem Projekt zwar schon vor Jahren zugestimmt, so Ruhwedel, aber inzwischen spiele der Klima- und Hitzeschutz eine ganz andere Rolle als früher. Ruhwedel hat gemeinsam mit Bürgern eine Unterschriftenaktion gestartet. 2.000 Bürgerinnen und Bürger hätten sich bereits gegen den Standort ausgesprochen. Denn es gebe auch Alternativen.

Bürgerinitiative pro Hochschule: Alternativen viel zu teuer

Anja Beineke, Jens Ebert und Elke Briese von der Bürgerinitiative "PRO HOCHSCHULE" in einem Park in Holzminden. © NDR Foto: Wilhelm Purk
Anja Beineke, Jens Ebert und Elke Briese von der Bürgerinitiative Pro Hochschule sind für den Standort im Park.

Die gebe es, aber die seien viel zu teuer, sagt Jens Ebert von der Bürgerinitiative (BI) Pro Hochschule. Die Hochschule habe Alternativ-Standorte prüfen lassen und dann verworfen. Es müsse alles getan werden, damit sich die Hochschule weiter positiv entwickeln könne. Das sieht Elke Briese von der BI Pro Hochschule genauso. Es gehe um ein zweistöckiges Gebäude mit einer Grundfläche von nur 500 Quadratmetern. Der Neubau werde sich in die Parklandschaft einfügen. Sollte ein Baum wegfallen, werde er ersetzt durch andere. Die Fachhochschule betreibe Green-Building, sie werde sich niemals mit einem Gebäude blamieren wollen, das nicht hierher passe.

Aktuell läuft im Rathaus das Verfahren, den Flächennutzungsplan zu ändern. Wann der Rat entscheidet, ist noch offen.  

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.08.2023 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Anthony Ujah © picture alliance / rscp-photo | Paul Kufahl

"Danke, Tony!" Ujah verlässt Braunschweig - nächster Stopp Bulgarien

Der 33-jährige Nigerianer ist in seiner Karriere schon viel herumgekommen, die Zeit bei den "Löwen" wird ihm aber in besonderer Erinnerung bleiben. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen