Stand: 28.09.2019 15:41 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Göttingen: Ermittlungen wegen zweifachen Mordes

Ein Blick auf eine Bäckerei in der Göttinger Innenstadt am Abend. © Stefan Rampfel Foto: Stefan Rampfel
Mitten in der Göttinger Innenstadt, in der Weender Straße, hat die Polizei den Täter am späten Freitagabend festgenommen.

Nach der Festnahme eines 52-Jährigen in Göttingen am Freitagabend haben Staatsanwaltschaft und Polizei am Sonnabend Details zu dem Fall bekannt gegeben. Zunächst teilte Gerd Lewin, Vizepräsident der Polizeidirektion Göttingen, mit, dass eine zweite Frau in der Nacht zu Sonnabend an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben ist. Bei dem Opfer handelt es sich demnach um eine 57-Jährige. Sie war eine Arbeitskollegin der 44-Jährigen, die am Donnerstag von dem Beschuldigten auf offener Straße getötet worden sein soll. Der 52-jährige Frank N. war am Freitagabend vor einem Schnellrestaurant in der Göttinger Innenstadt von Zeugen erkannt und von zwei Polizisten in Zivil überwältigt worden. Am Sonnabend hat ein Richter Haftbefehl erlassen.

VIDEO: Göttingen: Polizei fasst mutmaßlichen Frauenmörder (5 Min)

Opfer wurde zweimal angezündet

Wie Kriminaldirektor Thomas Breyer weiter ausführte, handelt es sich bei dem ersten Opfer um eine Bekannte des mutmaßlichen Täters. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die beiden seit eineinhalb Jahren kannten und N. sich mehr von der Bekanntschaft erhofft hatte. Sechs Tage vor der Tat hat N. demnach auf dem Balkon der 44-jährigen randaliert. Die polizeilichen Maßnahmen daraufhin: Gefährderansprache, Platzverweis. Am Donnerstagmittag schließlich soll der 52-Jährige seinem späteren Opfer auf dem Arbeitsweg im Stadtteil Grone aufgelauert haben. Er soll die 44-Jährige mit einem Brandbeschleuniger übergossen und angezündet haben. Bei ihrem Versuch, wegzulaufen, habe er mehrfach mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Nachdem ein Passant mit einem Feuerlöscher die Flammen gelöscht hatte, habe N. erneut Brandbeschleuniger auf sein Opfer gespritzt und es angezündet. Dem Helfer soll er den Feuerlöscher entrissen haben damit auf den Kopf seiner Bekannten geschlagen haben. Auch die 57-jährige Arbeitskollegin, die dem schwer verletzten Opfer helfen wollte, verletzte er schwer. Anschließend flüchtete er.

Gesuchter flüchtet aus Metronom

Die Polizei suchte mit bis zu 200 Beamten aus mehreren Bundesländern nach dem mutmaßlichen Täter. Zum Einsatz kamen Spürhunde, Drohnen und Hubschrauber. Außerdem hatte die Polizei Fotos des Gesuchten veröffentlicht. Am Freitagmorgen erkannten Fahrgäste den 52-Jährigen in einem Metronom in Elze im Landkreis Hildesheim. Eine Zugbegleiterin räumte daraufhin unauffällig den Waggon und schloss das Abteil, in dem sich der Gesuchte befand, ab. Die ersten Polizisten sollen etwa zehn bis 15 Minuten später am Bahnhof eingetroffen sein, wie Polizeidirektor Thomas Rath mitteilte. Den 52-Jährigen trafen sie nicht mehr an. Er habe mit einem Nothammer eine Scheibe eingeschlagen und sei zu Fuß geflüchtet. Dunkelheit und ein schlecht einsehbares Gelände hätten es den Beamten unmöglich gemacht, Frank N. zu fassen. Zudem hatten sich, wie Rath weiter ausführte, zu diesem Zeitpunkt sämtliche an der Suche beteiligten Kräfte auf Göttingen konzentriert. " Es gab keine Chance, den Täter zu ergreifen, das war schon sehr frustrierend", so Rath.

Frank N. wirkte völlig entspannt

Frank N. ist anschließend offenbar zu Fuß nach Hannover gelaufen. Dort meldete er sich bei einem Anwalt, den er um rechtlichen Beistand bat. Der Anwalt lehnte ab und informierte die Polizei. In der Folge rief der Flüchtige sogar selbst mehrmals unter der 110 bei der Polizei an, um sich nach dem Zustand seines Opfers zu informieren. Dafür habe er Passanten gebeten, sich ihr Handy ausleihen zu dürfen, weil der Akku seines eigenen leer sei. Er soll dabei "freundlich und völlig entspannt gewirkt haben", so die Zeugen gegenüber der Polizei. Was N. zu den Anrufen bewegt hat, darüber rätseln die Ermittler. "Es ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar", sagte Rath. Die Beamten in der Leitstelle jedenfalls sagten dem 52-Jährigen nicht, dass seine Bekannte tot ist. "Wir wollten den Kontakt halten." Der letzte Anruf sei am frühen Freitagabend eingegangen.

Frank N. bereits dreimal wegen Vergewaltigung verurteilt

Gegen 22.50 Uhr habe schließlich ein Zeuge den Tatverdächtigen in einem Schnellrestaurant in der Göttinger Innenstadt erkannt. Zwei Polizisten in Zivil waren als erste vor Ort und überwältigten Frank N. Dabei habe er sich heftig gewehrt, eine Beamtin wurde leicht verletzt. Nun sitzt der 52-Jährige, der bereits dreimal wegen Vergewaltigung mehrjährige Gefängnisstrafen abgesessen hat, in Untersuchungshaft. Der Vorwurf laut Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue: zweifacher Mord.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.09.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Symbolbild Polizei, Wagen und Uniformierter © dpa

Vor laufender Kamera: Polizist schlägt jungen Mann

In einem im Internet kursierenden Video ist zu sehen, wie ein Polizist einem jungen Mann in Göttingen kräftig ins Gesicht schlägt. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. mehr

Heimkehrer gehen 1946 im Lager Friedland auf die als Notunterkünfte dienenden Nissenhütten zu. © dpa - Bildfunk Foto: dpa

Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

Heute vor 75 Jahren wird in Friedland das Durchgangslager für Flüchtlinge und Vertriebene eingerichtet. Hunderttausende kommen zu Fuß und in Zügen. Noch immer werden dort Flüchtlinge untergebracht. mehr

Eine Bronze-Figur von Martin Luther steht vor einer Kirchenmauer. © NDR Foto: Josephine Lüttke

Reformationstag steht unter Motto "Was verbindet"

Am 31. Oktober feiern die evangelischen Kirchen in Niedersachsen den Reformationstag unter dem Leitmotiv "Was verbindet". Eigens entworfene Postkarten sollen zu Gesprächen anregen. mehr

Hubertus Heil © Susi Knoll Foto: Susi Knoll

MAN: Heil setzt sich für Standort Salzgitter ein

Bundesarbeitsminister Heil hat sich vor dem Hintergrund des geplanten Stellenabbaus bei MAN für den Standort Salzgitter stark gemacht. Die Jobs müssten gesichert werden, sagte er. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen