Stand: 18.03.2019 15:04 Uhr

Deponie Morgenstern: Erste Messungen negativ

Bild vergrößern
In dem ehemaligen Tagebau waren in den 1960er-Jahren Chemieabfälle illegal entsorgt worden. (Archiv)

Nach neuen Untersuchungen rund um die Deponie Morgenstern hat der Landkreis Goslar ein positives Zwischenergebnis vorgelegt. An den Grundwasser-Messstellen an der Verbindung der Gruben Morgenstern und Fortuna wurden demnach keine erhöhten Schadstoff-Konzentrationen gemessen. Diese Ergebnisse stimmten zwar optimistisch, hieß es, dennoch werde der Landkreis weitere Untersuchungen vornehmen. Ab 25. März sollen weitere Wasserproben genommen werden. Auf der Deponie Morgenstern waren in den 1960er-Jahren Chemieabfälle illegal entsorgt worden. Die Kosten für eine Sanierung der Deponie liegen bei geschätzten 20 Millionen Euro.

Weitere Informationen

Deponie Morgenstern: Bohrungen angelaufen

Wie gefährlich sind die Altlasten auf der Deponie Morgenstern? Aufschluss über die Ausmaße sollen nun aufwendige Bohrungen bringen. In 200 Meter Tiefe sollen Proben genommen werden. (06.12.2019) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.03.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:48
Hallo Niedersachsen
04:35
Hallo Niedersachsen
03:08
Hallo Niedersachsen