Demokratie-Monitor: Hohes Vertrauen in Niedersachsens Politik

Stand: 11.02.2022 21:25 Uhr

Die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Maßnahmen hat nicht zu einer Vertrauenskrise gegenüber dem Staat geführt. Das ist das Ergebnis des Niedersächsischen Demokratie-Monitors.

Dafür hat das Göttinger Institut für Demokratieforschung in der Zeit von Ende April bis Mitte Juni vergangenen Jahres 1.001 Menschen telefonisch befragen lassen. Dabei sei herausgekommen, dass das Vertrauen in Politik und Institutionen sogar gestiegen sei, sagte Institutsleiter Simon T. Franzmann am Freitag in Hannover.

VIDEO: Befinden wir uns in einer Impf-Dauerschleife? (06.02.2022) (5 Min)

Hohes Vertrauen in Polizei und Bundesverfassungsgericht

Demzufolge seien zwei Drittel der Befragten überzeugt, dass die Politik die derzeit drängendsten Probleme wahrnehme, drei Viertel trauten ihr zu, diese Probleme dann auch tatsächlich zu lösen. Die niedersächsische Corona-Politik bewerteten die Teilnehmenden besser als die des Bundes (55 Prozent zu 46 Prozent). 82 Prozent der Befragten brachten der niedersächsischen Landespolitik demnach ein sehr hohes Vertrauen entgegen, der damaligen Bundesregierung nur 58 Prozent. Weit vorn liegen die Polizei und das Bundesverfassungsgericht mit 90 Prozent. Am wenigsten Vertrauen genießen mit acht Prozent die sozialen Medien.

"Hohe Unterstützung für die repräsentative Demokratie"

Die Umfrage zeigte zudem, dass die Zahl derer, die anfällig für Verschwörungserzählungen sind, im Vergleich zur vorigen Umfrage im Jahr 2019 konstant hoch geblieben ist. Gut ein Viertel geht davon aus, dass etwa geheime Organisationen großen Einfluss auf die Entscheider in der Politik hätten. Die Zustimmung zur repräsentativen Demokratie sei südlich von Hamburg rund um Lüneburg am größten, sagte Institutsleiter Franzmann weiter. Dagegen sei der Rückhalt für die Demokratie in den Regionen Göttingen, Goslar, Braunschweig und Wolfsburg geringer. 53 Prozent der befragten Niedersachsen verorteten sich selbst in der politischen Mitte. So zeigte sich Franzmann trotz allem optimistisch: "Wir haben eine sehr, sehr hohe Unterstützung für die repräsentative Demokratie."

Weitere Informationen
Behelmte Einsatzkräfte der Polizei stehen am Abend bei einem «Spaziergang» von Gegnern der Corona-Politik in der Innenstadt in Braunschweig. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

"Unerträglich": Pistorius geht gegen "Ungeimpft"-Sterne vor

Der Innenminister hat die Polizei angewiesen, das Tragen von Symbolen zu unterbinden, die Nazi-Verbrechen verharmlosen. (10.02.2022) mehr

Florian Finkbeiner spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Christophe Gateau Foto: Christophe Gateau

"Vernetzung ist viel schneller, als man es von früher kannte"

Florian Finkbeiner vom Göttinger Institut für Demokratieforschung über die Proteste gegen die Coronapolitik. (30.01.2021) mehr

Demonstration von Gegnern der Corona Regelungen in Cuxhaven. © NDR

Verfassungsschutz: Rechte und Coronaleugner vermischen sich

Die Szene radikalisiere sich, warnt Niedersachsens Verfassungsschutz-Präsident Witthaut. (21.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.02.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtag Niedersachsen

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Graphic Novel: Ein Mann hält seinen Arm über eine Frau, die verängstigt an der Wand steht © Screenshot

Kein Schutz für Frauen in Flüchtlingsunterkünften

Übergriffe und sexueller Missbrauch - so lauten Vorwürfe von Frauen aus Flüchtlingsunterkünften. Es gibt kaum verpflichtende Gewaltschutzkonzepte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen