Bürger halten sich an Ausgangssperre im Landkreis Gifhorn

Stand: 13.01.2021 20:40 Uhr

Seit Dienstagabend gilt im Landkreis Gifhorn eine nächtliche Ausgangssperre. Nach der ersten Nacht zieht die Polizei eine positive Bilanz.

Bis in die frühen Morgenstunden haben Polizisten im gesamten Landkreis kontrolliert, ob sich alle Bürger an die neue Regel halten. Tatsächlich stellten die Beamten keinerlei Verstöße fest. "In der Stadt haben wir keine Fußgänger gesehen", sagte ein Polizeisprecher dem NDR in Niedersachsen. Bei Fahrzeugkontrollen seien nur Berufspendler angetroffen worden, die eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers hätten vorweisen können.

Landesweite höchste Sieben-Tage-Inzidenz

Möglicherweise habe das schlechte Wetter die Einhaltung der neuen Regeln unterstützt, sagte der Sprecher. Diese gelten zunächst noch bis zum 31. Januar. Im gesamten Landkreis dürfen die Bürger zwischen 20 Uhr abends und 5 Uhr morgens ihre Häuser nicht verlassen. Ausnahmen gelten etwa für den Weg zur Arbeit oder bei medizinischen Notfällen. Der Landkreis hofft, durch diese Maßnahme die Zahl der Corona-Neuinfektionen senken zu können. Die Inzidenz war dort auch am Mittwoch wieder landesweit am höchsten. Sie liegt aktuell bei 257,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Kontaktverbot und Taskforce geplant

Aufgrund des hohen Infektionsgeschehens plant der Landkreis außerdem ein komplettes Kontaktverbot zu Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes. Dies soll voraussichtlich ab Freitag, spätestens ab kommenden Montag gelten. Das hatte Landrat Andreas Ebel (CDU) am Montag bei einer Pressekonferenz angekündigt. Auch hier seien Ausnahmen vorgesehen, etwa für pflegebedürftige Personen. Zudem plant der Landkreis eine sogenannte Taskforce in Alten- und Pflegeheimen, die von der Polizei unterstützt wird. So sollen Hygienevorschriften stärker kontrolliert werden.

Kontaktverbot wirkungsvoller als 15-Kilometer-Radius

Der Landkreis hatte bewusst darauf verzichtet, die Bewegungsfreiheit der Bewohner auf einen 15-Kilometer-Radius um den Wohnsitz zu begrenzen, wie es durch die neue Corona-Verordnung möglich ist. "Wir halten das Kontaktverbot für wesentlich wirkungsvoller", sagte Ebel. Die Polizei habe dazu geraten. Nächtliche Ausgangssperre und Kontaktverbot seien besser zu kontrollieren. Wer sich nicht an die Maßnahmen hält, dem drohen Bußgelder von mehreren Hundert Euro, im Extremfall bis zu 25.000 Euro.

Weitere Informationen
Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: Inzidenzwert steigt auf 103,8

Das Landesgesundheitsamt hat 662 neue Fälle registriert. 15 weitere Menschen sind gestorben. mehr

Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Lockdown: Land will nicht alle Verschärfungen mittragen

Laut Ministerpräsident Weil soll die Homeoffice-Pflicht ausgeweitet werden. Eine generelle Ausgangssperre lehnt er ab. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 13.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Fahrzeuge stehen nach einem Unfall auf einer Autobahn. © Nonstopnews

Tanklastzug umgekippt: A7 bei Northeim voll gesperrt

Nach Angaben der Polizei lief Motoröl auf die Fahrbahn. Die Insassen der beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. mehr

"Alles Lüge. Q" wurde auf ein Denkmal gesprüht. © dpa-Bildfunk/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Staatsschutz ermittelt nach Schmierereien an Nobel-Rondell

Auf dem Göttinger Stadtfriedhof haben unbekannte Täter Schriftzüge auf einem Denkmal für Nobelpreisträger hinterlassen. mehr

Vor einem Haus steht ein Schild mit der Aufschrift Georg-August-Universität Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Universität Göttingen plant Präsidentenwahl am 27. Januar

Dann könnte ein Nachfolger der ausgeschiedenen Ulrike Beisiegel feststehen. Um den Posten hatte es lange Streit gegeben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen