Stand: 13.05.2019 18:51 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Autobauer zeigen Lösungen für Selbstfahr-Autos

VW und weitere Hersteller wollen ihre Ergebnisse aus drei Jahren Forschung zu Selbstfahr-Autos präsentieren.

Volkswagen, Mercedes, BMW, Opel - eigentlich sind das erbitterte Konkurrenten auf dem Automarkt. Beim Thema automatisiertes Fahren aber machen sie gemeinsame Sache und haben sich schon vor Jahren unter dem Projektnamen "Pegasus" mit Forschern zusammengetan, um gemeinsam Standards für die Zukunfts-Technologie zu entwickeln. Das Ergebnisse der dreijährigen Arbeit, an der auch das Deutsche Zetrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt ist, ist am Montag auf der VW-Teststrecke in Ehra-Lessien (Landkreis Gifhorn) vorgestellt worden.

"Chauffieren auf der Autobahn bald möglich"

"Wir haben eine Methode entwickelt, mit der eine einheitliche Bewertung und Absicherung der Fahrfunktion möglichst effizient erfolgen kann", sagte Karsten Lemmer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Wir werden zukünftig auf der Autobahn chauffiert werden", sagte der Projektkoordinator auf dem Volkswagen-Testgelände.

Größtes Problem: Sicherheit

Tödliche Unfälle mit Autopiloten wie in den USA haben zuletzt gezeigt: Sicherheit ist die bislang folgenreichste Schwachstelle der neuen Technologie. Um das zu vermeiden, schreibt Pegasus hohe Standards verbindlich vor: So muss das Auto im Notfall in einer exakt definierten, sehr kurzen Zeitspanne zum Stehen kommen. Auch das Ein- und Ausfädeln in kompliziertesten Verkehrssituationen müsse sicher funktionieren, so die Experten - und zwar bevor die Systeme auf der Straße eingesetzt werden. Am Ende sollen alle autonomen Autos die selben hohen Standards erfüllen. Bislang unbeantwortet ist die juristische Frage nach der Verantwortung, wenn ein selbstfahrendes Auto samt anderweitig beschäftigten Fahrer dennoch in einen Unfall gerät.

Weitere Informationen
NDR Info

Wo der Norden autonom fährt

NDR Info

Ab sofort fahren fünf Elektro-Golf autonom durch Hamburg. Das VW-Projekt ist das bislang spektakulärste zum autonomen Fahren in Norddeutschland, aber nicht das einzige. mehr

34,5 Millionen Euro-Projekt

An "Pegasus" arbeiten neben Automobilherstellern und DLR auch weitere Forschungseinrichtungen und kleine und mittelständische Unternehmen mit, darunter Zulieferer. Das Projekt wird zudem vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und ist 34,5 Millionen Euro teuer. Dass die unterschiedlichen Hersteller dabei an einem Strang ziehen, hat einen Grund: die Sorge, dass die deutsche Automobilindustrie gegenüber der internationalen Konkurrenz, wie beispielsweise Tesla, nicht ins Hintertreffen gerät.

Weitere Informationen

Autonomes Fahren: VWN plant Milliardeninvestition

VW Nutzfahrzeuge fährt 2018 kräftige Gewinne ein. Für 2019 plant VWN weitere Investitionen. Milliarden sollen unter anderem in eine Kooperation mit dem US-Autobauer Ford fließen. (28.03.2019) mehr

Autonomer Bus auf Sylt gestartet

Premiere auf Sylt: Der erste autonom fahrende Linienbus im öffentlichen Nahverkehr von Schleswig-Holstein hat den Betrieb aufgenommen. Er pendelt auf der Nordseeinsel im Ort Keitum. (18.0 mehr

VW testet autonomes Fahren in Hamburg

Volkswagen startet in Hamburg einen Test zum autonomen Fahren: Rund um die Messehallen sind ab sofort fünf VW-Golf im Einsatz, die mit vielen Kameras und Sensoren ausgerüstet sind. (03.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:19
Hallo Niedersachsen
05:37
Hallo Niedersachsen
03:24
Hallo Niedersachsen