Stand: 18.12.2019 09:41 Uhr

Asse Thema im Umweltausschuss des Bundestages

Der Umweltausschuss des Bundestags beschäftigt sich am Mittwoch mit dem Atommülllager Asse II bei Remligen (Landkreis Wolfenbüttel). Die Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel und Victor Perli von der Fraktion Die Linke haben einen Bericht über den Gesamtplan zur Bergung der Atommüllfässer vom Bundesumweltministerium angefordert. Die Abgeordneten kritisieren, dass trotz Ankündigung noch kein entsprechender Plan von der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) vorgelegt wurde.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.12.2019 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Dr. Viola Priesemann (Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut fuer Dynamik und Selbstorganisation) sitzt in der ARD-Talkshow "Anne Will". © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Corona-Expertin: "Nur ein harter 3-Wochen-Lockdown hilft"

Die Göttinger Forscherin Viola Priesemann erwartet, dass die Infektionszahlen andernfalls nicht ausreichend sinken. mehr

Thomas Ulbrich, VW-Vorstand für E-Mobilität, vor einem VW e-Golf. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/picture alliance Foto: Martin Schutt

Thomas Ulbrich - Vorstand der Elektroauto-Sparte verlässt VW

Ein Konzernsprecher führt für den Abgang rein private Gründe an. Konzern-Chef Diess habe nichts damit zu tun, heißt es. mehr

Zwei Fernzüge fahren nebeneinander. © NDR

Für mehr Abstand: Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein

Auf den Hauptverkehrsstrecken über Hannover und Braunschweig soll so ausreichend Platz gewährleistet werden. mehr

Eine bronzene Figur einer Justitia. © Colourbox Foto:  r.classen

Illegal Methadon verteilt: Arzt aus Goslar steht vor Gericht

Der 75-jährige Mediziner soll die Stoffe später bei Krankenkassen abgerechnet haben. Der Schaden liegt bei 240.000 Euro. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen