Eine Polizeiabsperrung vor einem gesprengten Geldautomaten. © Picture Alliance Foto: Matthias Balk

32-Jähriger sprengt 16 Geldautomaten: Geständnis vor Gericht

Stand: 05.03.2021 20:27 Uhr

Ein 32-jähriger Mann hat in den vergangenen Jahren 16-mal Bankautomaten gesprengt - das hat er am Freitag vor den Richtern am Landgericht Braunschweig zugegeben.

Eine Polizeiabsperrung vor einem gesprengten Geldautomaten. © Picture Alliance Foto: Matthias Balk
16 Geldautomaten-Sprengungen hat der Angeklagte am Freitag eingeräumt. (Themenbild)

Zusammen mit einem Komplizen hat der Mann dabei mehr als eine Million Euro erbeutet. Er betonte, dass es ihm wichtig gewesen sei, dass bei den Explosionen niemand zu Schaden komme. Ein gemeinsamer Bekannter habe ihn und seinen Komplizen 2018 zusammengebracht, berichtete der 32-Jährige. Als Grund für seine Taten nannte der Mann Schulden, Spielsucht und Drogenprobleme. Mit ein paar Infos und einer Internetrecherche wusste das Duo seinen Worten nach das Nötige. "Im Netz finden sie alles", sagte der Angeklagte den Richtern des Landgerichts. Zudem habe er von seinem Wissen als Schweißer nach einer Industriemechanikerlehre profitiert.

Angeklagte im vergangenen Sommer gefasst

Der 27-jährige Mitangeklagte will sich auch zu den Vorwürfen äußern. Ob er die Taten ebenfalls einräumen wird, ließ er aber zunächst offen. Die Angeklagten waren im vergangenen Sommer festgenommen worden.

Weitere Informationen
Reste eines gesprengten Geldautomaten © dpa Foto: Patrick Pleul

Prozess gegen zwei mutmaßliche Automaten-Sprenger gestartet

Sie sollen mehr als eine Million Euro durch Geldautomaten-Sprengungen erbeutet haben. Seit Montag stehen sie vor Gericht. (01.03.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 05.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Spritzen und ein Impfstofffläschen liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Impf-Wochenende: Niedersachsen will Warteliste abarbeiten

Am 24. und 25. April sollen landesweit 70.000 Menschen geimpft werden. Neuer Impfpakt holt Beteiligte an einen Tisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen