Wie kann ich Obdachlosen im Winter helfen?

Stand: 11.02.2021 16:34 Uhr

Bitterkalte Wintertage und -nächte können für Wohnungslose lebensbedrohlich sein. Sie schlafen oft in Bahnhöfen, Vorräumen von Bankfilialen und Ladeneingängen. Doch wie kann ihnen geholfen werden?

Das Diakonische Werk Hannover weist darauf hin, dass zur kalten Jahreszeit Menschen, die auf der Straße leben, besonders im Auge behalten werden sollten. Doch was ist zu tun, wenn man eine mutmaßlich wohnungslose Person beobachtet, die sich bei Minustemperaturen im Freiem aufhält und deren Situation gefährlich oder bedenklich erscheint? Die Diakonie hat eine Art Checkliste erarbeitet, anhand derer man die Situation einschätzen kann:

  • Ist die mutmaßlich wohnungslose Person ausreichend bekleidet?
  • Wie ist sie ausgestattet (Schlafsack etc.)?
  • Wo befindet sie sich (halbwegs geschützter Bereich)?
  • Ist sie allein unterwegs?

Videos
Jemand in Johanniter-Kleidung hat einen gefüllten Teller in der Hand
3 Min

Hannover: Unterwegs mit dem Kältebus der Johanniter

Er versorgt Obdachlose mit Lebensmitteln und warmen Sachen. Aber auch Gespräche mit den Helfern sind wichtig. 3 Min

Im Zweifel: Rettungsdienst verständigen!

Die Diakonie empfiehlt, die betreffende Person anzusprechen. So könne herausgefunden werden, wie es ihr geht und ob sie über Unterkunfts- und Versorgungsmöglichkeiten Bescheid weiß. Macht die Person einen verwirrten Eindruck oder ist gar nicht ansprechbar, sollten auf jeden Fall Polizei oder Rettungsdienst verständigt werden. Falls dies nicht nötig ist, ist trotzdem eine kurze telefonische Nachricht bei der "Winternotfallnummer" sinnvoll, da sich die Situation der Person verschlechtern könnte: (0511) 990 40 15. Auch die Zentrale Beratungsstelle der Diakonie in Niedersachsen bietet Hilfe für Wohnungslose an. Auf ihrer Internetseite informiert sie über Ansprechpartner in verschiedenen Regionen.

Weitere Informationen
Ein Obdachloser sitzt auf einem Hotelbett © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Petition: Straßenmagazine fordern, mehr Hotels zu öffnen

Obdachlose Menschen benötigten im Pandemie-Winter mehr Schutz. Die Kälte sei tödlich. Es gibt 96.000 Unterstützer. (11.02.2021) mehr

Obdachlose in Hamburg. © NDR Foto: Screenshot

Braunschweig: 35 Übernachtungsplätze für obdachlose Menschen

Das Pentahotel öffnet nachts die Türen. Der erste Klient sei schon eingezogen, heißt es von den Organisatoren. (11.02.2021) mehr

Der Schlafplatz eines Obdachlosen auf dem Spielbudenplatz in Hamburg. © picture alliance / Arco Images GmbH Foto: Arco Images GmbH

Wilhelmshaven: Stiftung Diakonie am Meer sammelt Bekleidung

Winterfeste Jacken und Schuhe sollen wohnungs- und obdachlosen Menschen zugute kommen. (10.02.2021) mehr

Situation der Obdachlosen-Unterbringung im Foyer der VHS © VHS Foto: Patrick Szpitter/VHS

Volkshochschule Hannover bietet obdachlosen Menschen Platz

Die VHS öffnet täglich von 7.30 Uhr bis 18 Uhr. Ehrenamtliche versorgen die Bedürftigen. (09.02.2021) mehr

Die Marktkirche in der Innenstadt in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Übernachtungs-Angebot für Obdachlose in der Marktkirche

Ehrenamtliche verpflegen die Betroffenen in Hannovers Altstadt. Das Angebot gilt vorerst bis Mitte Februar. (06.02.2021) mehr

Eine obdachlose Frau hält eine warme Mahlzeit des Johanniter-Kältebus in den Händen. © dpa Foto: Ole Spata

Diakonie: Zentrale Beratungsstelle Niedersachsen

Die Zentrale Beratungsstelle der Diakonie in Niedersachsen bietet Hilfe für Wohnungslose an. Auf ihrer Internetseite informiert sie über Ansprechpartner in verschiedenen Regionen. extern

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 30.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Person sitzt in einer S-Bahn mit einer Maske auf, bei ihrem Spiegelbild fehlt die Maske. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr