Verfassungsschutz: AfD Niedersachsen bleibt Verdachtsobjekt

Stand: 07.05.2024 16:58 Uhr

Der Verfassungsschutz hat die Einstufung der AfD Niedersachsen am Dienstag um zwei Jahre verlängert. Die Sicherheitsbehörde sieht nach wie vor Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen in der Partei.

von Mandy Sarti

Damit einher gehe auch der Verdacht, dass es sich beim Landesverband Niedersachsen um eine "Bestrebung gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung handelt", sagt Verfassungsschutzpräsident Dirk Pejril. Der Verfassungsschutz beruft sich dabei auf die Verbindungen der Partei zu rechtsextremistischen Organisationen. Nach Angaben der Behörde konzentrieren sich diese Netzwerke auf das Spektrum der Neuen Rechten. Konkret geht es dabei um Kontakte zum "Institut für Staatspolitik", zum Magazin "Compact", zum Online-Portal "Politically Incorrect (PI-News) und zum Verein "Ein Prozent e.V.".

Videos
Eine Hand hält ein Smarthpone, auf dessen Display ein Bild zu sehen ist, wie der Kreisverband Northeim der AfD einen parteiinternen Preis an den AfD-Politiker Björn Höcke verleiht. © Screenshot
4 Min

Wo steht die AfD in Niedersachsen?

Man merke in den Landesverbänden, dass das völkisch-nationalistisches Lager die Oberhand gewinnt, so Verfassungsschutzpräsident Pejril. (26.01.2024) 4 Min

AfD Northeim: Höcke ist eine "herausragende Persönlichkeit"

"Insgesamt gewinnen die radikalen und extremistischen Kräfte innerhalb der AfD bundesweit an Einfluss", argumentiert Pejril. "Öffentlich treten die AfD Niedersachsen und ihr Landesverband zwar gemäßigt auf, eine Distanzierung gegenüber den extremistischen Kräften innerhalb der Gesamtpartei findet jedoch nicht statt." So hat die AfD Northeim bei ihrem Neujahrsempfang Björn Höcke als "herausragende Persönlichkeit" geehrt. Mit dabei unter anderem die AfD-Landtagsabgeordnete Delia Klages. Diese Feier führt der Verfassungsschutz in seiner Argumentation an.

Videos
NDR-Korrespondentin Kerstin Dausend ist aus Berlin zugeschaltet. © Screenshot
3 Min

AfD gegen Verfassungsschutz: Prozess am OVG in Münster (13.03.2024)

Es geht um die Frage, ob die AfD im Bund als rechtsextremer Verdachtsfall eingestuft werden darf. Kerstin Dausend berichtet. 3 Min

Tief verankerte Fremdenfeindlichkeit bei Parteiangehörigen

Die Sicherheitsbehörde ist überzeugt, dass die Aussagen von zahlreichen Funktionären, Repräsentanten und Kreisverbänden "eine tief verankerte Fremdenfeindlichkeit, die eng an ein ethnisch-kulturelles Volksverständnis anknüpft", zeigen. Die damit propagierten Äußerungen stünden im Widerspruch zu freiheitlich demokratischen Grundordnung.

AfD wird zwei weitere Jahre beobachtet

Dass die AfD nun für weiter zwei Jahre als Verdachtsobjekt geführt wird, bedeutet, dass der Verfassungsschutz die AfD Niedersachsen weiter beobachten darf. So soll abschließend bewertet werden, ob die AfD Niedersachsen in Zukunft möglicherweise als "gesichert rechtsextrem" eingestuft wird.

Verhältnismäßigkeit muss gewahrt bleiben

Die Grundlage dafür findet sich im Niedersächsischen Verfassungsschutzgesetz. Das sieht mehrere Bewertungsstufen vor, die an konkrete Fristen geknüpft sind. Der Status muss nach Ablauf der Frist neu geprüft werden. Durch die Einstufung als "Verdachtsfall" dürfen gegen die AfD Niedersachsen schon seit zwei Jahren nachrichtendienstliche Mittel eingesetzt, also beispielsweise Telefone abgehört werden. Voraussetzung dafür: Die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt bleiben.

AfD kritisiert Entschluss

Der Landesvorsitzende der AfD, Ansgar Schledde, bezeichnet die Verlängerung in einer Mitteilung am Dienstag als "entlarvende Aktion". Der Verfassungsschutz mühe sich seit zwei Jahren ab, der AfD vermeintlichen Rechtsextremismus nachzuweisen, dabei bliebe nichts außer haltlose Verdächtigungen. "Die AfD steht fest auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung", sagte Schledde. André Bock, innenpolitischer Sprecher der CDU, macht indes deutlich: "Fremdenfeindlichkeit, Hass und Hetze lassen ernsthaft daran zweifeln, ob die AfD insgesamt auf dem Boden der freiheitlichen demokratischen Grundordnung steht." Es sei richtig, dass der Verfassungsschutz bei der AfD genauer hinsehe.

Innenministerin Behrens: "Beobachtung absolut notwendig"

Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) sieht, dass die Entwicklung der AfD Menschen zunehmend mit Sorge erfülle. "Immer deutlicher wird erkennbar, dass ihre Mitglieder auch in Niedersachsen an einer Spaltung der Gesellschaft arbeiten, gezielt Ressentiments schüren und aus der so erzeugten Ausgrenzung politisches Kapital schlagen." Aus Behrens' Sicht ist das gemäßigte Auftreten der AfD Niedersachsen lediglich Fassade. Die Innenministerin kündigte an, dass sich die Sicherheitsbehörden weiterhin intensiv mit der AfD beschäftigten werden. "Die AfD ist eine Gefahr für unsere Demokratie, für die Vielfalt in unserem Land und für das gesellschaftliche Miteinander. Eine Beobachtung ist absolut notwendig."

Weitere Informationen
Der Niedersächsische Staatsgerichtshof mit Landgericht. © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kommentar: "Es gibt keine Staatsbürgerschaft zweiter Klasse"

So bewertet Mandy Sarti, Journalistin des NDR Niedersachsen, ein Urteil des Staatsgerichtshof Bückeburg. Hintergrund war eine AfD-Klage. (03.05.2024) mehr

Geballte Faust. © picture-alliance/Lehtikuva Foto: Vesa Moilanen

Gewalt gegen Politiker: Behrens zeigt sich besorgt

Auch in Niedersachsen gibt es immer wieder Angriffe. Die Innenministerin sieht eine aggressive Stimmung. (06.05.2024) mehr

Fähnchen mit dem Logo der AfD liegen auf einem Tisch. © dpa picture alliance Foto: Daniel Karmann

Vermummte schlagen AfD-Landtagsabgeordneten an Infostand

Zunächst waren Eier geflogen, dann eskalierte die Lage an dem Stand in Nordhorn. Laut Polizei geht es um Körperverletzung. (05.05.2024) mehr

Jens Kestner übergibt Graf-Otto-Preis an Björn Höcke (beide AfD). © Thomas Fischer

Extremistisch oder gemäßigt: Wo steht die AfD in Niedersachsen?

Widerspruch zum "Rechtsextremisten" Björn Höcke gibt es öffentlich nicht. Ein Kreisverband hat ihn sogar mit einem Preis geehrt. (26.01.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 07.05.2024 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Über einer Glasscheibe steht die Aufschrift Niedersächsischer Landtag. © NDR Foto: Julius Matuschik

Haushaltsgespräche: Wofür gibt Niedersachsen in Zukunft Geld aus?

Die Landesregierung stellt ihre Pläne für den Haushalt 2025 vor. Wo gibt es Spielraum für große Projekte? mehr