Mehrere Windräder stehen auf einem Feld in Niedersachsen. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Mit Hilfe von KI den Ausbau von Windenegie vorantreiben

Stand: 21.02.2022 19:03 Uhr

Beim Ausbau der Windenergie sind dringend Lösungen gefragt: Ein Projekt aus Niedersachsen will mit Hilfe von künstlicher Intelligenz dabei helfen, schneller Flächen für Windkraftanlagen zu finden.

Winrdräder drehen sich am frühen Morgen während des Sturmtiefs "Ignatz" im Landkreis Hildesheim. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte
Beitrag anhören 5 Min

von Niels Kristoph

Die Bundesregierung hat sich einiges vorgenommen: Laut Ampel-Koalitionsvertrag sollen in jedem Bundesland zwei Prozent der Fläche für Windkraft zur Verfügung stehen. Allerdings müssen diese Flächen erstmal gefunden werden. Zudem scheitern Windenergie-Projekte immer wieder am Widerstand von Anwohnern oder Naturschützern. Ein weiteres Problem: Viele der 30.000 Windräder in Deutschland gehen bald vom Netz - unter anderem, weil sie zu alt sind. Beim Ausbau der Windenergie ist also dringend mehr Tempo nötig, sagen Experten. Ein Projekt aus Niedersachsen will hier mit Hilfe von künstlicher Intelligenz nachhelfen.

Errichtung von Windkraftanlagen dauert manchmal Jahre

Ortstermin in Pattensen in der Region Hannover: Die drei Rotorblätter einer Windkraftanlage wirken gigantisch. An ihrem Sockel steht Axel Müller. Er ist erster Stadtrat. Der Wind pfeift ihm heftig um die Ohren und es scheint, als sei dieses Feld genau die richtige Stelle für den neuen Windpark, der hier entstehen soll. Es geht um 14 zusätzliche Windräder. Es ist nicht leicht, dafür den richtigen Ort zu finden. Das liegt nicht nur an den vielen Genehmigungen, die eingeholt werden müssen, weiß Axel Müller: "Wir haben in unserem Flächenplannutzungsprozess schon mögliche Gegenstimmen berücksichtigt, die sich kein Windrad vor ihrer Haustür vorstellen können." Die Akzeptanz in der Bevölkerung sei nicht überall gegeben. Manchmal gebe es Widerstände bis zu Gerichtsverfahren. Bis zur Realisierung einer Windenergieanlage könne es daher manchmal Jahre dauern.

Software soll Ausbau von Windkraft beschleunigen

Eine Luftaufnahme zweier Windräder in einem Rapsfeld. © fotolia / Tim Siegert batcam Foto: Tim Siegert
Viele Bürger*innen wehren sich gegen den Bau von Windkraftanlagen in der Nähe ihres Wohnorts.

Wie kann also die Suche nach geeigneten Flächen für Windkraftanlagen schneller gehen? In einem Hochhaus der Uni Hannover haben Forschende Antworten auf diese Frage gefunden. Im vierten Stock hat Raimund Rolfes sein Büro. Er ist der Leiter des Instituts für Statik und Dynamik. Hier arbeiten er und seine Kolleginnen und Kollegen an einer neuen Software. Das System Windgiski kann man sich als eine intelligente Landkarte vorstellen: "Wir wollen ein System haben, das uns verschiedene Flächen bewertet, auf denen man möglicherweise Windenergieanlagen errichten könnte." Das System liefert dabei eine Reihenfolge von Flächen, die vermutlich zu einer erfolgreichen und schnellen Realisierung von Windenergieprojekten führen würden.

Maschinelle Auswertung von Daten erleichtert Planung

Die Künstliche Intelligenz soll die Arbeit der Planer erleichtern. Sie sehen auf dem Bildschirm die besten Flächen für Windkraft in jedem Winkel Deutschlands. Die Maschine wertet dafür Unmengen an Daten aus, erklärt Raimund Rolfes: "Es sollen mindestens 25 verschiedene Einflussfaktoren aus Natur, Umweltschutz und Emissionsschutz einbezogen werden. Die Nähe zu Siedlungen oder Infrastrukturrandbedingungen wie die Nähe zu Flughäfen spielen da eine Rolle."
Die Maschine lernt dabei mit Informationen aus bisherigen Windenergie-Projekten und wertet aus, welche funktioniert haben und warum. Die Software soll auch simulieren können, wie laut ein neues Windrad für die Anwohner werden kann - je nachdem, wo es steht. Wichtig dabei ist die Umgebung. Denn Hügel, Bäume oder die Windrichtung können den Schall einer Anlage stark beeinflussen.

Bund fördert das Projekt

Ein gerade ausgewildeter Rotmilan fliegt durch die Luft. © dpa Bildfunk Foto: Axel Heimken
Besonders in der Nähe von Gewässern oder Wäldern kommt es häufig zu Unfällen mit Vögeln oder Fledermäusen.

Für Raimund Rolfes von der Universität Hannover spielt natürlich auch der Artenschutz eine wichtige Rolle: "Wir haben einen Partner, der einen Atlas für die Lebensräume windenergiesensitiver Vogelarten nutzbar macht. Damit bekommen wir schnell einen Überblick ob wir zum Beispiel mit den Habitaten des Rotmilans in Konflikt kommen, oder ob es sich eher um ein unkritisches Gebiet handelt." Für das Forschungsprojekt Windgiski haben sich mehrere Akteure zusammengeschlossen. Auch Sozialwissenschaftler*innen sind an Bord. Insgesamt acht Forschungseinrichtungen aus Niedersachsen, Unternehmen und Verbände sind an dem Projekt beteiligt. Inzwischen wird es auch mit zwei Millionen Euro vom Bundesumweltministerium gefördert.

Kein Mittel gegen Proteste - aber sicher Erleichterung

Künstliche Intelligenz liefert also per Knopfdruck geeignete Flächen für Windenergie. Das kann die Suche enorm beschleunigen - auch weil Protest von Anwohnern oder Naturschützern so vermieden werden kann. In drei Jahren jedenfalls sollen die ersten Kommunen und Planer die Software in einer Pilotphase testen können. In Pattensen könnte bis dahin der neue Windpark bereits gebaut sein. Zu einer Software die das einfacher und schneller macht, würde auch Stadtrat Müller nicht Nein sagen: "Ich kann mir schon vorstellen, dass es hilfreich wäre, wenn man das auf Knopfdruck abrufen kann."

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Perspektiven - auf der Suche nach Lösungen | 22.02.2022 | 10:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Windenergie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Am Tag nach einem tätlichen Angriff durch einen 66-Jährigen in Göttingen schildert die Landtagsabgeordnete Marie Kollenrott (Grüne) den Vorfall. © NDR

Grünen-Politikerin Kollenrott nach Angriff: "Jetzt erst recht"

Ein Mann hatte die Landtagsabgeordnete am Wochenende in Göttingen mit Fäusten geschlagen. Der Staatsschutz ermittelt gegen ihn. mehr