Die Auftaktveranstaltung des Vereins "Mehr Demokratie"zum Bürgerrat 2021. © Mehr Demokratie Foto: Robert Boden

Deutschlands Rolle in der Welt - Auftakt zum zweiten Bürgerrat

Stand: 12.01.2021 21:51 Uhr

Politikverdrossenheit und der fehlende Glaube an demokratische Werte sind ein Problem für rechtsstaatliche Systeme. Bürgerräte geben den Menschen die Möglichkeit, sich wirklich zu beteiligen, und stärken die Demokratie.

von Charlotte Horn

Im September wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Bei der letzten Wahl vor vier Jahren lag die Wahlbeteiligung bei etwas über 76 Prozent. Doch an Landtags- oder Kommunalwahlen nehmen wesentlich weniger Menschen teil. Was kann man dagegen tun? Auf kommunaler Ebene gibt es in Deutschland schon Mittel der Mitbestimmung wie Bürgerentscheide und Bürgerinitiativen. Vor zwei Jahren hat der Verein "Mehr Demokratie" zum ersten Mal auch einen bundesweiten Bürgerrat organisiert: 160 Menschen aus ganz Deutschland wurden dafür über die Einwohnermeldeämter ausgewählt. Kriterien waren neben Region auch Geschlecht, Alter, Bildungsstand oder Migrationshintergrund.

Bürgerräte beginnen mit der Arbeit

Diese Menschen treffen sich aktuell und diskutieren vier Wochen lang - diesmal unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Das Thema: "Deutschlands Rolle in der Welt". In Kleingruppen sollen zu einzelnen Themen Ideen und Empfehlungen entwickelt werden - auch Expert*innen können dabei zurate gezogen werden. Coronabedingt findet der Austausch in diesem Jahr in Online-Veranstaltungen statt. Auch vier Norddeutsche sind dabei. Die Hamburgerin Franziska Grau ist eine von ihnen. Die 56-jährige Unternehmerin hat zusammen mit ihrem Mann eine Leuchten-Firma aufgebaut. Mittlerweile haben sie 150 Mitarbeiter*innen. Als sie im November Post vom Verein "Mehr Demokratie" zum Bürgerrat bekam, war sie sofort "Feuer und Flamme": "Ich habe mich gefreut, eine von 80 Millionen Deutschen zu sein, die ausgelost wurde. Ich dachte, da muss ich doch mitmachen."

Claudine Nierth vom Verein "Mehr Demokratie" auf der Pressekonferenz zum Bürgerrat 2021. © Mehr Demokratie Foto: Robert Boden

AUDIO: Claudine Nierth vom Verein "Mehr Demokratie" im Interview (8 Min)

Mehr Bewusstsein durch Beteiligung

Franziska Grau ist Teil des Bürgerrates 2021.
Unternehmerin Franziska Grau ist als Bürgerrätin gespannt auf die ganz unterschiedlichen Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland.

Nach Ansicht von Franziska Grau hat Deutschland vor allem eine Vorbildfunktion in der Welt - mit seinem Rechtsstaat, dem Bewusstsein für Naturschutz und den finanziellen Möglichkeiten zur Entwicklungshilfe. Außerdem ist der Unternehmerin der internationale Handel wichtig. "Ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass ich ein wenig politischer und interessierter geworden bin. Bei vielen Themen habe ich mich gefragt: Wie würdest du darauf eingehen? Und dieses Bewusstsein wurde durch die Beteiligung verursacht." Der Bürgerrat ist ihrer Meinung nach ein gutes Instrument, den Politiker*innen ein Stimmungsbild zu vermitteln.

Deutschland müsse Verantwortung wahrnehmen

Wilfried Scholz ist Teil des Bürgerrates 2021.
Wilfried Scholz hofft, dass die Stimmen der Bürger auch wirklich gehört werden.

Auch Wilfried Scholz, Jahrgang 1960, aus der kleinen Ortschaft Sandbostel in der Nähe von Bremervörde, ist dabei. Deutschland habe eine Vorbildfunktion in der Welt vor allem bei Klimafragen, meint der ehemalige Verkaufsleiter eines großen Discounters: "Wir sind ja auch nicht das kleinste Land, als Wirtschaftsmacht sind wir an vierter Stelle – da haben wir eine gewisse Verantwortung." Der Niedersachse hofft, dass der Bundestag die Empfehlungen des Bürgerrats ernst nehmen wird. Das wäre ein wichtiges Zeichen und würde der Politikverdrossenheit entgegenwirken. Am Vortag hat Wilfried Scholz bei einer Technik-Einweisung schon Kamera und Mikrofon für die Online-Treffen getestet.

Raus der eigenen "Bubble"

Elisabeth Grützmacher ist Teil des Bürgerrates 2021.
Schülerin Elisabeth Grützmacher freut sich über den Austausch mit anderen Menschen.

Elisabeth Grützmacher ist 17 Jahre alt, kommt aus Neumünster und macht in diesem Jahr Abitur. Die Schülerin hat schon bei einigen "Fridays for Future"-Protesten für mehr Klimaschutz demonstriert. Deutschland sieht sie auch im menschlichen Umgang mit Flüchtlingen als Vorreiter. Sie selbst freut sich vor allem auf den Austausch: "Mir geht es darum, auch ins Nachdenken über andere Dinge zu kommen und nicht nur in meiner Bubble zu bleiben. Ich will die Sichtweisen von anderen in meinen Wissensstand miteinbeziehen." Ihrer Meinung nach fühlen sich viele Bürger*innen oft nicht genug in politische Entscheidungen eingebunden.

Offenheit für andere Meinungen

Tobias Liebig ist Teil des Bürgerrates 2021.
In seiner Freizeit ist Tobias Liebig begeisterter Angler. Er hofft, dass alle sich beim Bürgerrat aktiv mit einbringen.

Der 33-jährige Tobias Liebig wohnt in Mecklenburg-Vorpommern, in Plau am See, und arbeitet als Verwaltungsfachangestellter. Über seine Zusage musste der Familienvater aus Mecklenburg-Vorpommern nicht lange nachdenken. Er wolle sich gerne mit einbringen. Auch für den Bundestag sei es eine große Chance, die Demokratie zu verbessern, wie Tobias Liebig sagt: "Auch ich habe festgestellt, dass unsere Demokratie vielleicht etwas eingerostet ist. Wenn man überlegt, wie viel Entscheidungsbefugnis jeder einzelne Bürger hat, muss man feststellen, dass diese Befugnis nicht besonders groß ist. Und mit der Idee des Bürgerrates nähert man sich dort wieder etwas an." Liebig hat sich vorgenommen, in den insgesamt zehn Gesprächsrunden für andere Meinungen offen zu sein. Als ehemaliger Marine-Wehrdienstleistender hat er besonders die internationale Sicherheit und Zusammenarbeit im Blick. Alle Teilnehmenden bekommen für ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung von 450 Euro.

Empfehlung aus 2019: Bürgerräte als festes Instrument

Beim ersten Treffen im Jahr 2019 debattierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber, wie die Demokratie gestärkt werden kann. Am Ende haben sie 22 Empfehlungen an Bundestagspräsident Schäuble übergeben. Unter anderem empfahlen sie, bundesweite Bürgerräte im politischen Werkzeugkoffer der Bundesrepublik zu verankern. Vielleicht ist nun schon etwas erreicht, weil das Gremium zum zweiten Mal startet. Auf das diesjährige Thema "Deutschlands Rolle in der Welt" haben sich alle Bundestagsfraktionen geeinigt. Dabei sollen Handlungsempfehlungen zu fünf großen Themenkomplexen entstehen: Wirtschaft und Handel, Europäische Union, Frieden und Sicherheit, Demokratie und Rechtsstaat und Nachhaltige Entwicklung.

Die Arbeit des Bürgerrats im Jahr 2020
Anneli Pieper © NDR
4 Min

Bürgerrat: Bindeglied zwischen Bevölkerung und Politik

Anneli Pieper hat im ersten Bürgerrat 2019 auf Bundesebene gesessen und berichtet von ihren Erfahrungen. 4 Min

Empfehlungen müssen auch umgesetzt werden

In diesem Jahr werden die Ergebnisse dann am 19. März dem Bundestag übergeben. Claudine Nierth vom Verein "Mehr Demokratie" erklärt, inwiefern die Arbeit der Bürger dann auch tatsächlich in Entscheidungen mit einfließen kann: "Schon im Vorfeld haben Abgeordnete aller Fraktionen an den Vorbereitungen des Bürgerrates mitgewirkt. Einige Ergebnisse werden vielleicht in dieser Legislaturperiode aufgegriffen, andere könnten sich im nächsten Regierungskoalitionsvertrag wiederfinden." Sie betont aber auch, dass der Erfolg der Bürgerräte maßgeblich davon abhängt, wie viel letztendlich umgesetzt wird. Erst das könne das Vertrauen in ein Instrument wie den Bürgerrat stärken. Die Wähler*innen und die Gewählten könnten sich auf diese Weise näherkommen. In Irland, Frankreich und England gebe es ebenfalls schon Bürgerräte. Deutschland dürfe hier nicht das letzte Land sein, findet Nierth.

Weitere Informationen
Ein Abstimmungszettel, auf dem "Nein" angekreuzt ist.  Foto: Christian Ohde

Initiative fordert mehr Mitsprache in Bezirken

Bürgerentscheide auf Bezirksebene sollen in Hamburg verbindlich werden: Dafür macht sich eine Volksinitiative stark, die eigenen Angaben zufolge rund 14.000 Unterschriften im Rathaus überreicht hat. mehr

Finbarr O’Brien
61 Min

"Politiker ekelten mich an" - #4

Der Briefträger Finbarr O’Brien war ein irischer Wutbürger. Er schimpfte über Politiker und hatte manchmal das Gefühl, es besser zu können. Dann bekam er die Chance, es zu beweisen. Sein Land bat ausgerechnet ihn, über eine der umstrittensten politischen Fragen mitzuentscheiden: Sollen homosexuelle Paare heiraten dürfen? Finbarr hatte dazu eine klare Meinung. 61 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 13.01.2021 | 08:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Die Internistin Mechthild Bach sitzt am Dienstag (18.01.2011) mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht in Hannover. © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Fragen von Leben und Tod: Der Fall Mechthild Bach

Vor zehn Jahren nahm sich die umstrittene Medizinerin das Leben. NDR Reporterin Antje Schmidt blickt zurück. mehr

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr