Keine Kürzung bei Freiwilligendiensten: Sozialverbände atmen auf

Stand: 17.11.2023 22:00 Uhr

Die Freiwilligendienste sind wichtig für den Zusammenhalt der Gesellschaft, sagte die Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen, Kerstin Tack, dem NDR Niedersachsen. Sie zeigte sich erleichtert über die Wende. Der Haushaltsausschuss hatte die Einsparungen in der Nacht zu Freitag überraschend zurückgenommen. Damit sollen im Bundeshaushalt weiterhin fast 330 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Videos
Mehrere junge Frauen und einige ältere Menschen sind zu sehen. © Screenshot
2 Min

Petition fordert, Freiwilligendienst zu stärken

Das Finanzministerium will die Mittel kürzen, Nelly Schrader und ihre Mitstreitenden fordern indes unter anderem ein höheres Taschengeld. (18.09.2023) 2 Min

Sozialministerium erfreut über Wende

"Wir haben uns in Niedersachsen sehr dafür eingesetzt, weil wir um den hohen Wert der freiwilligen Dienste wissen", sagte ein Sprecher von Sozialminister Andreas Philippi (SPD) am Freitag in Hannover. Diese Dienste seien für junge Menschen Einstiegsmöglichkeiten in Mangelberufe, vor allem bei der Pflege, aber auch in Erziehungsberufen, sagte der Ministeriumssprecher. Erfreut zeigte sich auch der Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen, Hans-Joachim Lenke. Die Freiwilligendienste leisteten einen wichtigen Beitrag in den Bereichen der Persönlichkeitsentwicklung und der Demokratiebildung, sagte Lenke. Zudem böten sie jungen Menschen Einblicke in soziale Berufe und dienten so der Fachkräftegewinnung. "Das stärkt nicht nur örtliche Strukturen, sondern auch allgemein die Demokratie in unserem Land."

Freiwilligendienste: Hunderte Plätze wären wohl verloren gegangen

Paritätischer, Diakonie und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) hatten befürchtet, im schlimmsten Fall Plätze streichen zu müssen, wären die geplanten Kürzungen vom Bundestag beschlossen worden. Die Verbände bieten zahlreiche Stellen in Kindergärten, Krankenhäusern und Altenheimen für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFDi) an. Der Paritätische etwa ging davon aus, dass er in Niedersachsen rund 250 seiner 1.200 Plätze hätte einsparen müssen. Neben Verbänden hatte sich unter anderem "Bufdi" Nelly Schrader aus Wolfenbüttel mit einer Petition gegen die Kürzungen eingesetzt und damit im Fachausschuss des Bundestages das volle Votum erhalten.

Weitere Informationen
Nelly Schrader übergibt die Unterschriften einer Petition zum FSJ an die Ausschussvorsitzende Martina Stamm-Finich (SPD). © NDR Foto: Katharina Seiler

Petition zum Freiwilligendienst erhält Zustimmung von Ausschuss

Nelly Schrader aus Wolfenbüttel will so beschlossene Kürzungen verhindern. Nun soll der Bundestag darüber debattieren. (16.11.2023) mehr

Andreas Philippi (SPD) spricht im Landtag. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Philippi kritisiert geplante Kürzung bei Freiwilligendienst

Soziale Einrichtungen, Seniorenheime, Kitas und Schulen würden unter den Einsparungen leiden, sagte Niedersachsens Sozialminister. (24.07.2023) mehr

Beim gemeinsamen Abendbrot hilft Nele Philipp im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) im Wohnheim für Menschen mit Behinderung "Haus Mecklenburg" des Diakoniewerks Neues Ufer gGmbH in Schwerin dem Bewohner Alexander Losch beim Essen und Trinken. © picture alliance / dpa Foto: Jens Büttner

Kürzungen gefährden Freiwilligen-Dienste in Niedersachsen

Der Entwurf zum Bundeshaushalt sieht vor, die Zuschüsse um etwa ein Viertel zu kürzen - mit gravierenden Folgen. (10.07.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 17.11.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Soziales Engagement

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil schaut auf den Boden. © picture alliance/dpa Foto: Hannes P Albert

MPK: Weil trägt Bargeldgrenze bei Bezahlkarte für Geflüchtete mit

Die Ausgliederung von Asylverfahren in Drittstaaten sieht Weil skeptisch. Am Abend gab es Gespräche mit Bundeskanzler Scholz. mehr