Heidschnuckentag: Schönster Bock kommt aus Winsen an der Aller

Stand: 13.07.2023 20:44 Uhr

In Müden in der Gemeinde Faßberg (Landkreis Celle) wurde am Donnerstag wieder der schönste Heidschnuckenbock gekürt. In diesem Jahr kommt er aus Winsen an der Aller.

Bei der darauffolgenden Versteigerung brachte das Tier 2.100 Euro ein. Großgezogen wurde der Bock auf einem Hof in Winsen an der Aller im Landkreis Celle. Von dort kam auch die Siegerherde, die beim 74. Heidschnuckentag eine Extra-Auszeichnung erhielt. Zur Wahl standen 29 Zuchtböcke in fünf Altersklassen. Eine Jury wählte die Jungtiere aus etwa 1.400 Tieren von 17 Zuchtbetrieben aus.

Mehr als 10.000 Heidschnucken leben in Niedersachsen

Auswahlkriterien waren unter anderem die Beinstellung und ein gerader Rücken. Zudem muss das Fell am Kopf immer eine schwarze Farbe aufweisen. Die Schafe ernähren sich von den Heideflächen und tragen zum Erhalt der Lüneburger Heide als Kulturlandschaft bei. Laut dem Verband der Lüneburger Heidschnuckenzüchter leben mehr als 10.000 der Tiere in Niedersachsen. Die Haustierrasse ist vom Aussterben bedroht.

Weitere Informationen
Heidschnuckenlämmer stehen mit ihren Muttertieren auf einer Freifläche. © picture alliance/dpa | Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Heidschnucken "Carla" und "Carlos" eröffnen die Lammzeit

In der Lüneburger Heide hat die Lammzeit einige Tage früher begonnen als im vergangenen Winter. (02.02.2023) mehr

Ein Stall zwischen typischen Pflanzen in der Lüneburger Heide © Fotolia Foto: Gabriele Rohde

Ehrenamtliche pflegen die Lüneburger Heide

An mehr als 30 Orten wurden aufwachsende Birken und Kiefern entfernt - damit die Heide wieder großflächig blüht. (12.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 13.07.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haustiere

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blick aus der Luft auf die ostfriesische Insel Borkum in der Nordsee. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Gasbohrung vor Borkum: One-Dyas macht Druck auf Landesregierung

Rot-Grün solle die geplante Gasbohrung zügig genehmigen. Andernfalls droht der Energiekonzern mit Klage und Schadenersatz. mehr