In einem Hallenbad steht auf einem Startblock "gesperrt". © dpa - picture alliance Foto: Christoph Hardt

Fördertopf zu klein: Kein Geld für Schwimmbäder und Turnhallen

Stand: 13.11.2023 10:40 Uhr

Um Sporthallen, Schwimmbäder und Jugendzentren sanieren zu können, sind viele Kommunen in Niedersachsen auf Zuschüsse vom Bund angewiesen. Aber schon jetzt steht fest: Nicht alle werden Geld bekommen.

von Katharina Seiler

Der Andrang der Kommunen auf die Fördermittel vom Bund ist einfach zu groß. Deutschlandweit können 400 Millionen Euro für 2023 verteilt werden. Die Kommunen aber haben insgesamt Projekte mit einem Gesamtvolumen von 2,3 Milliarden Euro eingereicht. Und das bedeutet, dass viele Kommunen - auch in Niedersachsen - leer ausgehen werden. Aus einem Schreiben des Bundesbauministeriums, das dem NDR vorliegt, geht hervor, dass 96 niedersächsische Kommunen und Landkreise Fördermittel für 114 Projekte eingereicht haben. Diese Projekte alleine umfassen schon ein Fördervolumen von fast 310 Millionen Euro und können also gar nicht in vollem Umfang bewilligt werden.

Videos
Blick aus der Vogelperspektive auf eine größere, mehrspurige STraße, die über eine breite Brück über einen Flusslauf nahe einer Kleinstadt führt. © Screenshot
1 Min

Niedersachsens Schuldenberg wächst auf 14 Milliarden Euro

Vor allem Kredite für größere Investitionen belasten die Kommunen, bei steigenden Zinsen. (28.09.2023) 1 Min

Sanierungsstau bei Sportstätten wird zunehmen

Auch der niedersächsische Städte- und Gemeindebund bestätigt, dass das Interesse der Kommunen an den Fördergeldern groß ist und das Bundesprogramm sehr schnell überzeichnet war. Das zeige, wie groß der finanzielle Bedarf der Kommunen sei, ihre Schwimmbäder und Turnhallen und Kultur- und Jugendzentren überholen zu müssen, so der Verband. Besonders dringend würden die Gelder von Kommunen benötigt, die in einer Haushaltsnotlage sind. Denn die dürften keine Kredite für die Sanierungen aufnehmen. Die Folge werde ein Sanierungsstau in den Gemeinden und Landkreisen sein, die nicht zum Zuge kommen werden, heißt es vom Städte- und Gemeindebund.

Betroffen vor allem arme Kommunen

Der Linke Bundestagsabgeordnete Victor Perli aus Wolfenbüttel kritisiert, dass die Ampelkoalition außerdem die Antragshürden verschärft hat und mehr Eigenmittel fordert. Das benachteilige vor allem ärmere Kommunen. Von den 96 Kommunen in Niedersachsen, die auf Fördermittel hoffen, sind 27 in einer Haushaltsnotlage.

Weitere Informationen
Der Schriftzug "Niedersächsischer Landesrechnungshof" steht auf einer Metalltafel im Eingangsbereich zum Grundstück vom Landesrechnungshof. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey

Kommunen in Niedersachsen ächzen unter Milliarden-Schulden

Gleichzeitig steigen laut Landesrechnungshof die Investitionsrückstände. Es drohen zusätzliche finanzielle Belastungen. (28.09.2023) mehr

Zwischen vielen Windenergieanlagen ist die Baustelle für ein neues Windrad zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Pleul

Ausbau erneuerbarer Energien: Kommunen sollen stärker profitieren

Das sieht ein Gesetzentwurf der Landesregierung vor. Lob kommt vom Landesverband Erneuerbare Energien (LEE). (17.10.2023) mehr

Die Stadt Springe aus der Vogelperspektive.

Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Was Kommunen zahlen müssten

Ver.di fordert 10,5 Prozent mehr Geld. Kommunale Arbeitgeber müssen sich auf Mehrkosten in Millionenhöhe einstellen. (29.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2023 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ab dem 1. August 2024 kann die Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition, kurz WTD 91, im niedersächsischen Meppen wieder ihren gesamten Schießplatz uneingeschränkt nutzen. © Bundeswehr Foto: Carsten Borgmeier

Nach Moorbrand bei Meppen: Bundeswehr schießt bald wieder ins Moor

Sechs Jahre nach dem verheerenden Feuer soll das Übungsgelände ab August wieder genutzt werden - ohne Einschränkungen. mehr