Erster Tag: Boris Pistorius ist neuer Verteidigungsminister

Stand: 19.01.2023 17:45 Uhr

Boris Pistorius ist am Donnerstag als Bundesverteidigungsminister vereidigt worden. Dem NDR in Niedersachsen sagte der 62-Jährige, dass er trotz seiner Arbeit in Berlin Niedersachse bleibe.

"Ich bin ja nicht weg", sagte Pistorius am Donnerstag. Er werde in Berlin arbeiten, sich dort eine Wohnung nehmen. Er bleibe jedoch Niedersachse und Osnabrücker. Am Mittwoch habe er von dem niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ein weißes Pferd aus Porzellan geschenkt bekommen. Es werde in seinem Büro einen Ehrenplatz finden, sagte der neue Verteidigungsminister.

Amtseinführung im Schnelldurchlauf

Am Donnerstagmorgen erhielt Pistorius von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Ernennungsurkunde und fuhr im Anschluss nahtlos weiter in den Bundestag, um seinen Amtseid abzulegen - ohne die Formel "so wahr mir Gott helfe". Im Bendlerblock, dem Amtssitz des Verteidigungsministers, wurde der SPD-Politiker danach von Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn mit militärischen Ehren empfangen. Gleich darauf stand ein Gespräch mit dem - Zitat Pistorius - "wichtigsten Verbündeten" an: Der eben erst ins Amt eingeführte Minister traf seinen Amtskollegen aus den USA, Verteidigungsminister Lloyd Austin. Beide betonten die engen Beziehungen beider Länder, machten aber keine Aussage zur Unterstützung der Ukraine mit westlichen Kampfpanzern.

VIDEO: Verteidigungsminister Pistorius startet ins straffe Programm (3 Min)

Pistorius: "Bundeswehr jetzt und schnell stark machen"

Bei einem kurzen Statement nach seiner Vereidigung sagte Pistorius, er wolle die Bundeswehr schnell auf Vordermann bringen. Sicherheit habe seit dem russischen Angriff auf die Ukraine eine andere Bedeutung als zuvor. "Es geht um Abschreckung, Wirksamkeit und Einsatzfähigkeit", sagte der neue Verteidigungsminister. Er warf Russland einen "grausamen Vernichtungskrieg" gegen die Ukraine vor. Deutschland sei nicht Kriegspartei, "trotzdem sind wir von diesem Krieg betroffen". Man werde die Ukraine weiter unterstützen, "auch mit Material aus der Bundeswehr". Kurz nach seiner Vereidigung hatte Pistorius bereits mit seinem französischen Kollegen Sebastien Lecornu telefoniert. Themen waren laut Ministerium die Lage in der Ukraine und die deutsch-französische Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik. "Frankreich ist unser engster Verbündeter und ältester Freund in der Europäischen Union", sagte Pistorius, bevor er zu seinem Treffen mit US-Verteidigungsminister Austin aufbrach.

Videos
Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) gibt in Berlin eine Pressekonferenz. © dpa Foto: Michael Kappeler
2 Min

Pistorius: Aufgabe mit großer Verantwortung

Der Verteidigungsminister hält in Berlin seine Antrittsrede. Er will der Bundeswehr zu neuer Kraft verhelfen. (19.01.2023) 2 Min

Steinmeier: Neuer Verteidigungsminister braucht "kühlen Kopf und gute Nerven"

Damit hat Pistorius offiziell die bisherige Ministerin Christine Lambrecht (ebenfalls SPD) im Amt abgelöst. Sie erhielt von Steinmeier ihre Entlassungsurkunde. Der Bundespräsident dankte Lambrecht für all das, was sie in 23 Jahren als Abgeordnete geleistet und als Bundesministerin in verschiedenen Positionen auf den Weg gebracht habe. Pistorius wünschte er "Durchhaltevermögen, gutes Gelingen und eine glückliche Hand". Er übernehme das Amt in einer Bedrohungs- und Gefährdungslage, die Deutschland lange nicht mehr gekannt habe, sagte Steinmeier. Pistorius müsse direkt loslegen, habe aber in anderen anspruchsvollen politischen Ämtern gezeigt, dass er über einen "kühlen Kopf, gute Nerven, Führungsstärke, klare Sprache und politische Erfahrung" verfüge.

Steinmeier: "Partner müssen sich auf uns verlassen können"

Im Umfeld neuer Bedrohungen und geopolitischer Veränderungen komme es jetzt entscheidend darauf an, die Bundeswehr abschreckungsfähig und verteidigungsbereit zu machen, sagte Steinmeier. Dafür brauche es "eine modernere und umfassendere Ausrüstung, eine effizientere Beschaffung, eine solidere Personaldecke und Aufmerksamkeit und Respekt für die Truppe". Steinmeier betonte, dass man dabei keine Zeit verlieren dürfe. Auch weil Deutschland "als starkes Land in der Mitte Europas" nicht nur für sich, sondern auch für andere Verantwortung habe. "Deutschland steht nicht allein, sondern im Bündnis mit Partnern. Und diese Partner müssen und werden sich auf uns verlassen können", so der Bundespräsident.

Weitere Informationen
Hannover: Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen und künftiger Bundesverteidigungsminister, kommt zu einem Pressestatement im niedersächsischen Innenministerium. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

"Menschlich und fachlich eine sehr gute Wahl"

Lambrecht-Nachfolge: Die Stimmen zu der Personalie Pistorius als neuem Verteidigungsminister sind überwiegend positiv. (17.01.2023) mehr

Schickt Pistorius Leopard-Panzer in die Ukraine?

Ein Treffen mit ebenjenen Partnern steht bereits am Freitag an. Auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz haben die USA ihre westlichen Verbündeten zu einem Treffen eingeladen, um die weitere Unterstützung für die Ukraine zu besprechen. Dort wird es unter anderem darum gehen, wie es mit den Waffenlieferungen an die Ukraine weitergeht. Zuletzt hatte die Bundesregierung die Lieferung von Marder-Schützenpanzern beschlossen. Nun drehen sich die Debatten darum, dem von Russland angegriffenen Land Leopard-Kampfpanzer bereitzustellen.

Boris Pistorius (SPD) © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte
AUDIO: Reservistenverband hält Pistorius für gute Wahl (18.01.2023) (6 Min)

"Lage der Bundeswehr so prekär wie nie zuvor"

Rückendeckung bekommt Pistorius schon mal von jenen, denen er als Minister nun vorsteht. Der Bundeswehrverbands-Chef André Wüstner begrüßte die Nominierung von Pistorius. Der SPD-Politiker sei "hochgeachtet", sagte er der "Welt". Auf den neuen Minister kämen nun aber große Herausforderungen zu: "Die Lage der Bundeswehr ist so prekär wie nie zuvor." Es müssten "personelle, infrastrukturelle sowie materielle Lücken" geschlossen werden.

Weitere Informationen
Dr. Ludger Vielemeier © NDR Foto: Andrea Seifert

Kommentar: "Entscheidung für Pistorius aus der Not heraus"

Ob Pistorius seiner neuen Aufgabe gewachsen ist, wird sich zeigen, meint Ludger Vielemeier, Chefredakteur Audio & News. (17.01.2023) mehr

Boris Pistorius spricht bei einer Pressekonferenz über sein Amt als Verteidigungsminister. © NDR
1 Min

Pistorius: "Ich will die Bundeswehr stark machen"

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) freut sich über sein neues Amt als Bundesverteidigungsminister. (17.01.2023) 1 Min

Der Politiker Boris Pistorius. © Screenshot
8 Min

Boris Pistorius wird neuer Bundesverteidigungsminister

Niedersachsens Innenminister folgt auf Christine Lambrecht. NDR Journalistin Angelika Henkel mit einem Überblick. (17.01.2023) 8 Min

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz über den neuen Verteidigungsminister Boris Pistorius. © NDR
1 Min

Scholz gibt den neuen Verteidigungsminister bekannt

In Boris Pistorius (SPD) sieht der Kanzler einen fähigen Kandidaten für das Amt des Bundesministers für Verteidigung. (17.01.2023) 1 Min

Ein Schützenpanzer der Bundeswehr vom Typ "Marder" fährt über einen Übungsplatz © dpa Bildfunk Foto: Philipp Schulze/dpa

Was bei der Bundeswehr zu tun ist

Auf den neuen Verteidigungsminister warten jede Menge Probleme. Mehr bei "tagesschau.de". extern

Hannover: Boris Pistorius (SPD), Innenminister Niedersachsen, spricht bei einer Veranstaltung der Polizeihubschrauberstaffel Niedersachsen am Flughafen Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Boris Pistorius: Seine wichtigsten Stationen im Überblick

Niedersachsens Innenminister Pistorius (SPD) wird neuer Bundesinnenminister. Ihm eilt ein guter Ruf voraus. (17.01.2023) mehr

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) © picture alliance/dpa | David Inderlied Foto: David Inderlied
2 Min

Kommentar zum Lambrecht-Rücktritt: Doppeltes Führungsversagen

Die Verteidigungsministerin könne nur wenig vorweisen, meint Alfred Schmit in seinem Kommentar. Auch Kanzler Scholz führe nicht gut. (16.01.2023) 2 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 19.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundeswehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Drei Wolfsjunge sind in einem Waldstück zu sehen. © Jägerschaft Wolfsburg

Erstmals Wölfe in Wolfsburg entdeckt: Welpen tappen in Fotofalle

Drei Jungtiere lösten am Mittwochvormittag eine Wildkamera aus. Laut Jägerschaft Wolfsburg eine sensationelle Entdeckung. mehr