Stand: 09.07.2019 14:51 Uhr

Digitale Assistenzsysteme fürs eigenständige Wohnen

In unserer Sommerserie schauen wir auf kleine Orte mit großen Problemen. Orte etwa, in denen der letzte Arzt seine Praxis schon lange geschlossen hat - oder wo junge Menschen wegziehen und nur noch die Älteren bleiben. Die Grafschaft Bentheim zum Beispiel im Südwesten von Niedersachsen ist eine sehr dünn besiedelte Region. 2030 wird dort mehr als die Hälfte der Einwohner über 45 Jahre alt sein. Seit einiger Zeit sucht deshalb das Forschungsprojekt "Dorfgemeinschaft 2.0" nach Wegen, wie ältere Menschen in der Region möglichst lange selbstständig bleiben können. Helfen könnten zum Beispiel digitale Assistenzsysteme für zu Hause.

Bild vergrößern
Über ein Tablet lassen sich viele Funktionen im "SmartHome" steuern.

Hermann Eschendahl übt im sogenannten "SmartHome" - einem Musterhaus, extra eingerichtet in Nordhorn: "Wenn ich das Haus verlasse, könnte ich mit dem Tablet auf 'abwesend' gehen und alles wäre im Raum alarmgesichert. Dann sind auch die Kameras eingeschaltet." Eschendahl ist Seniorenbeirat in der Stadt. Nun hat er ein Tablet in der Hand und überprüft sein Haus: Ist der Herd aus? Sind die Rollladen unten? All das kann er, wenn er möchte, über das Tablet kontrollieren - von überall.

Das Leben für Ältere im eigenen Zuhause erleichtern

Gut gefällt ihm auch ein smarter Briefkasten: Wirft der Briefträger Post ein, leuchtet in der Küche ein Lämpchen auf: "In einem Mehrfamilienhaus ist das sehr interessant für ältere Leute, die nicht so beweglich sind und aus dem fünften Stock runterkommen müssten, um nachzuschauen."

Display auf Tablet zeigt Besucher vor der Haustür. © ENO Telecom Foto: Jürgen Lüken

Land in Sicht: Dorfgemeinschaft 2.0 in Nordhorn

NDR Info - Aktuell -

Das Forschungsprojekt "Dorfgemeinschaft 2.0" sucht nach Wegen, wie ältere Menschen möglichst lange selbstständig bleiben können. Helfen könnten digitale Assistenzsysteme.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

85 Quadratmeter misst das SmartHome. Das Musterhaus ist angebunden an den Expert-Elektromarkt in Nordhorn. Der Showroom soll Kunden zeigen, was man mit diesen neuen Technologien machen kann. "Das Projekt Dorf 2.0 liegt uns sehr am Herzen. Dort soll praxisnah gezeigt werden, welche Möglichkeiten es gibt, um das Leben in den eigenen vier Wänden möglichst lang möglich zu machen", sagt Rainer Büter von der ENO Telecom. Der Dienstleister ist maßgeblich am Aufbau des SmartHomes beteiligt.

Neue Technik wäre auch in der Pflege einsetzbar

Das Modellhaus richtet sich nicht ausschließlich an Senioren. Eschendahl und auch sein Kollege aus dem Seniorenbeirat, Horst-Dieter Dörr, beäugen das SmartHome distanziert - aber auch interessiert.  Dörr glaubt, dass solche Technik den Alltag im Alter erleichtern kann: "Man darf die Angst vor der Technik nicht übermäßig hoch hängen, ich meine, dass im Bereich der Pflege auch durchaus Technik eingesetzt werden sollte." Aber er gibt zu bedenken, dass jeder Ältere richtig abgeholt werden muss. Viele englische Begriffe zum Beispiel erschweren überhaupt den Zugang zu neuen Technologien.

Altersgerechte Hilfsmittel ergänzen

Bild vergrößern
Ein Sensor kontrolliert Atmung und Pulsfrequenz.

Im SmartHome muss nicht alles per Tablet bedient werden: Es gibt noch einfache Lichtschalter und am seniorengerechten Bett eine Notfalltaste. Außerdem ist in der Matratze eine spezielle Sensormatte versteckt. Hans-Peter Nickenich von der IT-Firma I.T. Out: "Die Sensormatte erkennt über Schwingungssensoren die Anzahl der Atemzüge, die jemand macht, die Pulsfrequenz und auch die Bewegungen, die er vollzieht. Aus diesen Daten kann man dafür sorgen, dass zum Beispiel bei zu langen Atemaussetzern entsprechende Hilfe geordert wird." Ob dann der Sohn, die Ehefrau oder gleich der Notdienst verständigt wird, das wird vorab eingestellt.

Das Musterhaus in Nordhorn zeigt viele Beispiele, wie Menschen ihre Wohnung komfortabel und sicher gestalten können. Ob es am Ende ein Kühlschrank sein muss, den man von außen einsehen kann, oder Lampen, die auf Sprachbefehl dimmen, das sei jedem selbst überlassen. Obwohl es doch etwas hat, wenn die Rollladen runtergleiten, das Licht auf sanftes Lila wechselt - und die Anlage ihre schönste Kuschelballade ausspuckt.

Weitere Informationen

Hitzacker: Ein neues Dorf für die Stadt

Eine Genossenschaft baut am Stadtrand von Hitzacker ein "Dorf der Zukunft" für 300 Menschen. Jetzt ziehen die ersten Bewohner ein. Die Skepsis im Ort ist noch nicht ganz gewichen. (08.07.19) mehr

Ein Markttreff für Hallig Hooge

Der Markttreff auf Hooge soll das lokale Zentrum für die Halligbewohner werden - mit Supermarkt, Pflegestation und Wohnungen für Dauermieter. Aber noch wird gebaut. (06.07.19) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 09.07.2019 | 10:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

14:35
Hallo Niedersachsen
07:47
Hallo Niedersachsen
05:16
Hallo Niedersachsen