Tote Fische in einem Graben auf Rügen © Screenshot

Zahlreiche tote Fische in Graben auf Usedom

Stand: 07.10.2021 15:41 Uhr

Auf Usedom sind Tausende Fische im Achterwasser verendet. Die Polizei vermutet Sauerstoffmangel als Ursache.

Die Fischereiaufsicht hatte die verendeten Jungfische in dem Verbindungsgraben "Grote Beek" zwischen dem Achterwasser und dem Schmollensee entdeckt und die Wasserschutzpolizei informiert. Den Angaben zufolge soll es sich um junge Zander und Barsche handeln. Im Bereich der Mündung Des Grabens ins Achterwasser könnte ein geringer Wasseraustausch oder eine fehlende Durchmischung des Wassers diesen Sauerstoffmangel verursacht haben, erklärte die Wasserschutzpolizeiinspektion Wolgast am Donnerstag. Dazu sei eine erhöhte Sauerstoffzehrung des Wassers durch das Absterben und Zersetzen von Algen gekommen.

Wohl keine Gewässerverunreinigung

Ein erster Verdacht einer Gewässerverunreinigung habe sich damit vorerst nicht bestätigt. Die Beamten hatten Gewässerproben entnommen und Fischkadaver sichergestellt, um zu untersuchen, was zu dem massiven Fischsterben geführt hat. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es. Auch die unterer Wasserbehörde und das Lebensmittelüberwachungsamt des Kreises Vorpommern-Greifwald wurden in die Untersuchungen eingebunden.

Weitere Informationen
Ein Heißluftballon wird aus dem Wasser gezogen. © NDR Foto: Tilo Wallrodt

Usedom: Heißluftballon im Achterwasser notgelandet

Weil der Wind plötzlich drehte, ging der Heißluftballon auf dem Achterwasser runter. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Störche im Tierpark © NDR Foto: Peter Witt aus Greifswald

Erste Geflügelpest-Fälle in MV in diesem Herbst bestätigt

Das hoch ansteckende Virus wurde bei einem Seeadler, einem Storch und einer Gans nachgewiesen. mehr