Stand: 16.05.2020 11:17 Uhr

Versorger in MV melden veränderte Nachfrage

Batteriespeicher des Energieversorgers WEMAG in Schwerin © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner
Die Versorgung sei zu jeder Zeit sichergestellt - heißt es von den Strom-, Wasser- und Breitband-Anbietern in MV.

Leere Großraumbüros, kleinere Besetzungen in Fabriken, viel mehr Homeoffice - wer wo wieviel arbeitet hat sich in den vergangenen Wochen durch die Corona-Krise stark verändert. Das ist auch an der Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern spürbar. In Rostock zum Beispiel meldet der Versorger Nordwasser eine Verlagerung der Tagesspitzen beim Wasserverbrauch: Hiernach geht der Anstieg am Morgen knapp anderthalb Stunden später los, etwa gegen 9.30 Uhr. Das erklärt sich der Versorger mit den vielen Homeoffices. Offenbar nutzen Einige die Gelegenheit, etwas länger zu schlafen.

Weniger Stromverbrauch, mehr Wasserverbrauch - wegen der Trockenheit

Ansonsten hat der Verbrauch an vielen Orten etwas abgenommen. Meistens bei Strom - denn Wasser wird mancherorts etwas mehr verbraucht- allerdings wohl nicht wegen Corona, sondern wegen der Trockenheit. Einige Versorger merken schon, dass Groß-Abnehmer weniger brauchen. Die Stadtwerke in Wismar berichten von Gesprächen mit Kunden, die ihre Geschäfte teilweise oder ganz einstellen mussten. In Schwerin klagt der Regionalversorger WEMAG, dass er weniger verdient, weil er teuer Strom eingekauft hat - jetzt aber weniger verkaufen kann. Und die Preise an der Börse fallen.

Über Ostern mehr als 26 Prozent weniger Verbrauch im Tourismus

Auch die Veränderungen in touristischen Hot-Spots sind deutlich zu spüren. Der Zweckverband, der die Insel Rügen mit Wasser versorgt, hat im April inklusive Ostern einen durchschnittlich 26 Prozent geringeren Verbrauch gemessen. In den besonderen Tourismus-Zentren wie Mönchgut und Hiddensee ist der Verbrauch fast um die Hälfte zurückgegangen. Das heißt, an einigen Stellen müssen Rohre gespült werden, damit sich nichts absetzt. Und es trifft die Versorger finanziell. Der Zweckverband Kühlung, der unter anderem Bad Doberan und Kühlungsborn versorgt, hat mal errechnet: Ein Jahr ohne Touristen würde zwei Millionen Euro weniger Einnahmen bringen. So schlimm kommt es jetzt wohl nicht.

Auch Breitbandnutzung erhöht

Durch Videokonferenzen im Homeoffice und Filmabende haben beispielsweise die Neubrandenburger Stadtwerke an Wochentagen eine Erhöhung von 20 Prozent der Bandbreite verzeichnet. Auch in Schwerin hat die WEMAG einen deutlichen Anstieg erlebt. Hier heißt es aber, Engpässe sind nicht zu befürchten. Selbst in Spitzenzeiten sei noch Luft nach oben gewesen.

Das haben auch andere Versorger im Land betont: Bei Strom, Wasser, Gas, Internet sei man auf Krisen vorbereitet, die Versorgung sei sichergestellt.

 

Weitere Informationen
Ein noch verpackter SARS-COV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche zum Selbermachen mit Anleitung. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Firmen müssen Corona-Tests anbieten - Unverständnis in MV

Unternehmen sind künftig verpflichtet, Beschäftigten mindestens einmal pro Woche Corona-Tests anzubieten mehr

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Ausgangssperren in Vorpommern-Greifswald, Landkreis Rostock und Schwerin

Wegen der hohen Zahl neuer Corona-Infektionen darf nachts die eigene Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen werden. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 13. April 2021

Corona in MV: 506 Neuinfektionen, zwei weitere Todesfälle

Der Inzidenzwert in Vorpommern-Greifswald steigt auf 201. In zwei weiteren Landkreisen und in Schwerin liegt er über 150. mehr

Kühlungsborn: Nach der offiziellen Inbetriebnahme fährt ein Auto in das Corona Drive-In-Testzentrum. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Drive-In-Testzentrum in Kühlungsborn: Testen auf sieben Spuren

In dem neuen Drive-In-Testzentrum sollen täglich bis zu 5.000 Menschen getestet werden können. mehr

Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr

Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus beatmet (Symbolbild) © Colourbox

Corona: Noch kein Mangel an Intensivbetten

Deutschlandweit könnten die Intensivstationen bald überlastet sein. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage angespannt – aber stabil. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 16.05.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Ausgangssperren in Vorpommern-Greifswald, Landkreis Rostock und Schwerin

Wegen der hohen Zahl neuer Corona-Infektionen darf nachts die eigene Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen werden. mehr