Stand: 04.12.2020 19:20 Uhr

Verbände und Parteien begrüßen Azubi-Ticket

Eine Regionalbahn fährt in Hamburg in den Hauptbahnhof ein. Zwei Reisende stehen am Bahnsteig. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt
Lehrlinge und Fachschüler sollen einen Euro pro Tag für das Azubi-Ticket zahlen.

Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften haben erleichtert auf die geplante Einführung des Azubi-Tickets reagiert. Sie sehen darin auch ein gutes Signal für neue Fachkräfte. Die SPD-Landtagsfraktion erklärte, das Ticket mache eine Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern attraktiver. Nun müssten die Landkreise auch ein entsprechendes Bus-Angebot schaffen. Die CDU-Fraktion meinte, das Ticket müsse künftig noch mehr Leistungen als günstige Bus- und Bahnfahrten bieten. Die Linke forderte, den Dauer-Fahrschein komplett kostenlos zu machen.

Als Handyticket landesweit nutzbar

Die Landesregierung will das Ticket in knapp zwei Monaten, zum 1. Februar 2021 einführen. Das Ticket soll 365 Euro im Jahr kosten; das entspricht einem Euro pro Tag. Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) setzt darauf, dass viele Betriebe ihren Azubis die Kosten für das Ticket erstatten oder mindestens einen Teil davon übernehmen. Vom 4. Januar an kann das Ticket online gekauft und als Handyticket landesweit genutzt werden. Auszubildende dürfen damit nicht nur zum Betrieb oder zur Berufsschule fahren. Sie können es auch in der Freizeit nutzen.

Mehr als 90 Minuten Schulweg

Nach Erhebungen des Verkehrsministeriums in Schwerin könnten rund 34.000 Lehrlinge, Berufsfachschüler und Schüler an Fachgymnasien von dem Ticket profitieren. Nach Angaben der Wirtschaftsverbände benötigt etwa jeder vierte Azubi mehr als 90 Minuten für den Weg zur Berufsschule. Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) setzt darauf, dass viele Betriebe ihren Azubis die Kosten erstatten oder mindestens einen Teil übernehmen.

Weitere Informationen
Eine Regionalbahn fährt in Hamburg in den Hauptbahnhof ein. Zwei Reisende stehen am Bahnsteig. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Azubi-Ticket wird weiter verschoben

Auszubildende in Mecklenburg-Vorpommern können vorerst keine landesweites Fahrkarte für öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Das geplante Azubi-Ticket soll erst im Herbst weiter beraten werden. mehr

Ein Portemonnaie mit einem geöffneten Kleingeldfach. © NDR Foto: Julius Matuschik

Azubi-Ticket: Diskussion um Eigenanteil geht weiter

Die rot-schwarze Landesregierung will jetzt doch ein Azubi-Ticket für Bus und Bahn einführen. Ob es das allerdings kostenfrei oder nur ermäßigt gibt, darüber debattieren die Regierungsparteien. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.12.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocker Jubel nach dem 1:0. © imago images / Eibner Foto: Thomas Thienel

2:1 - Hansa Rostock startet effektiv in die Rückrunde

Dritter Sieg in Folge für den Drittligisten: Beim 2:1 in Duisburg traf Manuel Farrona Pulido doppelt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Januar

Corona in MV: 243 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgten einen Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich eine Frau nach einer Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr