Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Verbände erfreut über geänderte Impfreihenfolge

Stand: 23.02.2021 06:30 Uhr

Verbände und Landespolitiker in Mecklenburg-Vorpommern begrüßen die Entscheidung, bestimmte Lehrer sowie Erzieherinnen in Kitas früher gegen Corona zu impfen. Die Impfungen können ab März beginnen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt die Entscheidung der Gesundheitsminister, Lehrer an Grund- und Förderschulen sowie Erzieher früher gegen das Coronavirus zu impfen als bisher geplant. Das bedeute mehr Gesundheitsschutz in Kitas und Schulen.

Bisher ungeschützt im engen Kontakt mit Kindern

GEW-Landeschefin Annett Lindner hält ein schnelles Impfangebot vor allem für Kita-Beschäftigte für dringend geboten. Erzieher seien die einzige Berufsgruppe, die sich überhaupt nicht schützen könne und dennoch in engem Kontakt mit Kindern arbeite, so Lindner. Der Landesvorsitzendes des Grundschulverbandes Ralph Grothe geht davon aus, dass Lehrkräfte, sobald sie geimpft sind, auch mehr Schutz für ihre Schüler und deren Familien gewährleisten können.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Pressekonferenz nach den Bund-Länder-Beratungen. © Pool/epa/Pool/dpa Foto: Filip Singer

Corona-News-Ticker: Merkel für regionalisierte Öffnungsstrategie

Laut Medienberichten sollen lokale Corona-Entwicklungen künftig eine größere Rolle spielen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Impfungen ab März, wenn genug Impfstoff vorhanden

Auch Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) begrüßte den Beschluss - gerade Grundschüler seien auf sicheren Präsenzunterricht angewiesen. Die Gesundheitsministerkonferenz hat am Montagabend beschlossen, Beschäftigte in Kitas, in der Tagespflege sowie an Grund- und Förderschulen in die Impf-Gruppe zwei mit hoher Priorität einzuordnen. Sie sollen, sofern es genügend Impfstoff gibt, von März an geimpft werden. Der Bund habe zugesagt, dafür zügig die Bundesimpfordnung zu ändern, so Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU).

Impfkapazität kann kurzfristig verdoppelt werden

Angesichts der erwarteten Zunahme von Impfstofflieferungen in den nächsten Wochen laufen im Land unterdessen die Vorbereitungen zum Hochfahren der Impfmöglichkeiten. "Die Impfkapazitäten in Mecklenburg-Vorpommern können erweitert werden, ebenso das Einladungsmanagement", sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Schwerin am Montag. Momentan seien in den Impfzentren im Land pro Tag 7.300 Impfungen möglich. Dies habe eine Abfrage ergeben. Eine Verdoppelung sei möglich.

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.02.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Impfen der Prioritätsgruppe 2 kann beginnen

Noch in dieser Woche soll mit dem AstraZeneca-Vakzin Lehr- und Erziehungspersonal unter 65 Jahren geimpft werden. mehr