Das Wetter für Freitag, den 6. Januar 2023. © NDR

Trotz ergiebiger Niederschläge: "Es müsste viel mehr regnen"

Stand: 06.01.2023 15:04 Uhr

Trotz des vielen Niederschlags der vergangenen Tage fehlt den Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern noch immer Wasser. Vor allem viele große Seen und Flüsse sind laut Umweltminister Till Backhaus (SPD) im Minus.

Demnach fehlen dem Schweriner See beispielsweise noch 36 Zentimeter bis zum angestrebten Wasserstand. Der liege bei 1,25 Meter. "An der Klimastation des Deutschen Wetterdienstes in Schwerin wurden von März bis November 2022 nur 267 Millimeter Niederschlag aufgezeichnet. Das entsprach 55 Prozent vom langjährigen Niederschlagsmittel", so Backhaus. Hinzu komme, dass diese Periode ausgesprochen warm und verdunstungsintensiv gewesen sei.

"Es müsste noch sehr viel mehr regnen"

Ähnlich sieht die Situation in den Mecklenburger Oberseen und im Tollensesee aus. Auch Flüssen fehlt Wasser, vor allem der Elbe, Peene und Warnow. Das geht aus dem Pegelportal des Landes hervor. "Es müsste noch sehr viel mehr regnen, um die Defizite der vergangenen Jahre auch nur annähernd auszugleichen", teilte der Minister am Freitag in Schwerin mit.

Regenwasser besser speichern

Umweltminister Backhaus mahnt deshalb, falsche Schlüsse aus dem jetzigen Regen zu ziehen. Mecklenburg-Vorpommern müsse sich auf weitere Dürreperioden einstellen - als Folge des Klimawandels. Er appelliert zudem an Landwirte und Gartenbesitzer, Regenwasser zu speichern. Es dürfe nicht schnell abgeführt werden - etwa über Drainagen. Die lebenswichtige Ressource Wasser werde dringend gebraucht, auch um Moore wiederzuvernässen.

Weitere Informationen
Niedrigwasser im Schweriner See © NDR Foto: NDR

Klimawandel in MV: Dem Schweriner See geht das Wasser aus

Das Land will handeln und den Landschaftswasserhaushalt auf lange Sicht stabilisieren. Erste Vorbereitungen dafür laufen. mehr

Urlauber auf Hiddensee © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

DWD-Sommerbilanz: Warm, trocken - aber kein Rekordsommer

Der Sommer 2022 war auch in Mecklenburg-Vorpommern einer der wärmsten und sonnenreichsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Regen hingegen fiel nur spärlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.01.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Volkskammer der DDR votiert am 23. August 1990 für den Beitritt zur Bundesrepublik am 3. Oktober 1990. © picture-alliance / dpa | Michael_Jung

Grundgesetz und deutsche Trennung: Debatte über Art der Wiedervereinigung

1990 beschließt das DDR-Parlament den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland. Bei der Diskussion um die Wiedervereinigung geht es auch ums ostdeutsche Selbstwertgefühl. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?