Mit einem Abstrichstäbchen nimmt ein Mitarbeiter eine Proben im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Torgelow: Zweites Corona-Testzentrum eröffnet

Stand: 29.10.2020 08:43 Uhr

Das zweite private Corona-Testzentrum im Kreis Vorpommern-Greifswald ist heute in Torgelow eröffnet worden. Dort können sich polnische Berufspendler, aber auch Bürger und Urlauber testen lassen.

Da Polen seit Sonnabend Corona-Risikogebiet ist, dürfen Arbeitnehmer aus Polen nur noch einreisen, wenn sie einmal wöchentlich einen negativen Corona-Test vorlegen können. Spätestens nach sieben Tagen muss dieser dann wiederholt werden.

Arbeitgeber müssen Corona-Tests bezahlen

Aus dem Großraum Stettin pendeln bis zu 7.000 Menschen zur Arbeit nach Deutschland, viele davon sind im Landkreis Vorpommern-Greifswald tätig, unter anderem im Gesundheitsdienst und im Tourismus aber auch in anderen Branchen. Ein Test kostet 70 Euro, die von den Arbeitgebern übernommen werden. Bereits seit Freitag arbeitet das erste private Corona-Testzentrum in Mecklenburg-Vorpommern in Bansin, initiiert von einem Hotelier auf Usedom.

Weitere Informationen
Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Ticker: Hamburger Messehallen werden zum Impfzentrum

Bis zu 7.000 Menschen sollen sich dort täglich ab Mitte Dezember impfen lassen können - sofern Impfstoff eintrifft. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Verschärfte Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten

Während die erlaubte Personenzahl bei privaten Treffen halbiert wird, bleibt es im Einzelhandel bei den bisherigen Regeln. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: "Novemberhilfe" kann sofort beantragt werden

Als Unterstützung während des Teil-Lockdowns zahlt der Bund bis zu 10.000 Euro als Vorschuss aus. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig: Kein Spielraum für Lockerungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin ist mit strengen Vorgaben in die Beratungen der Bundesländer mit dem Bund gegangen. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.10.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Verschärfte Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten

Während die erlaubte Personenzahl bei privaten Treffen halbiert wird, bleibt es im Einzelhandel bei den bisherigen Regeln. mehr

Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Nordwestmecklenburg: EHEC-Fälle in mehreren Kitas

Mehrere Kinder sind infolge der Bakterien-Infektion an Durchfall erkrankt. Beim Essensversorger wird ermittelt. mehr

Ein Balkendiagramm mit Umfragewerten zur Sonntagsfrage Landtagswahl MV im November 2020. © NDR Foto: NDR

Wahlumfrage: Landes-CDU und Schwesig-SPD gleichauf

Wären am kommenden Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahlen, kämen CDU und SPD jeweils auf 27 Prozent. mehr

Freizeitbad "Wonnemar" in Wismar © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Wismarer Bürgerschaft berät über Zukunft des Wonnemar

Über eine "Heimfall"-Regelung könnte das Freizeitbad in den Besitz der Stadt übergehen. mehr