Stand: 12.09.2018 12:20 Uhr

Studie: Autofähre nach Usedom wäre sinnvoll

Bild vergrößern
In Ueckermünde wird die Einrichtung einer Autofähre nach Usedom geprüft. (Archivbild)

Die Stadt Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hat erste Ergebnisse eine Machbarkeitsstudie für eine Autofähre vom Industriehafen Berndshof nach Usedom vorgestellt. Die Fähre könnte die Stadt am Stettiner Haff in einigen Jahren mit Zirchow an der B110 auf Usedom verbinden.

Etwa 250 Autos pro Tag

Laut der Studie wäre eine solche Fährverbindung geeignet, den Autoverkehr auf der Insel zu entlasten, sagte Ueckermündes Vizebürgermeister Jürgen Kliewe. Drei Elektrofähren könnten am Tag etwa 250 Autos transportieren, so die aktuellen Berechnungen. Für die Urlauber am Haff wäre Usedom dann als Tagesausflug schnell erreichbar. Umgekehrt könnten Gäste der Insel die Freizeitangebote rund um Ueckermünde nutzen. Deshalb bewertet auch die IHK Neubrandenburg die Idee als sinnvoll.

Noch fehlt Infrastruktur

Um den Inselverkehr zu entlasten, wäre die Verbindung allerdings nur ein kleiner Baustein, hieß es. In einem nächsten Schritt sollen nun Investitionskosten und Wirtschaftlichkeit der Autofähre berechnet werden, denn im Ueckermünder Hafen müsste ein Fähranleger gebaut werden. In Zirchow fehlt bislang noch jede Infrastruktur für das Vorhaben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.09.2018 | 12:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:46
Nordmagazin
01:41
Nordmagazin